Salzgitter
- Maximilian Völkl

Salzgitter und Klöckner & Co: Das Comeback der Stahlaktien

Die Stahlbranche befindet sich im Aufwind. Nach schwierigen Jahren steht mit der Fusion von ThyssenKrupp und Tata eine Konsolidierung an. Zudem nehmen die Preisdifferenzen auf dem Weltmarkt ab, wodurch weniger Billigimporte eingeführt werden. Bei Salzgitter und Klöckner & Co spiegelt sich das bereits in den Ergebnissen wider.

Salzgitter hat am Dienstagabend die Prognose für das Gesamtjahr erhöht. Der MDAX-Konzern rechnet nun mit einem Vorsteuergewinn von 175 bis 225 Millionen Euro. Vorher lagen die Grenzen der Spanne jeweils 25 Millionen Euro niedriger. Neben der guten Geschäftsentwicklung beim Flachstahl und im Handelssegment macht sich ein positiver Effekt durch die Aurubis-Umtauschanleihe bemerkbar.

Die 2010 ausgegebene Anleihe wird nicht in bar zurückgezahlt sondern in Aurubis-Aktien. Durch die Auflösung von Verbindlichkeiten, die mit dem Derivat verbunden waren, steigt der Gewinn bei Salzgitter. Die Beteiligung am Kupferkonzern sinkt damit von 25 auf rund 16 Prozent. Salzgitter bleibt dennoch Kernaktionär.

KlöCo übertrifft Erwartungen

Trotz Einbußen im dritten Quartal hat der Stahlhändler Klöckner & Co die Prognose für das Gesamtjahr bestätigt. Das EBITDA ist im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 24 Millionen auf 47 Millionen Euro zurückgegangen. Analysten hatten wegen des zuletzt schwächeren Preisumfelds nur 42,6 Millionen Euro erwartet. Nach neun Monaten liegt das operative Ergebnis mit 187 Millionen Euro zudem nach wie vor 18 Prozent über dem Vorjahreswert.

Attraktive Investments

Die Entwicklung am Stahlmarkt geht in die richtige Richtung. Die deutschen Nebenwerte dürften davon weiter profitieren. Die Salzgitter-Aktie ist zuletzt auf ein neues Jahreshoch ausgebrochen. Im Hebel-Depot spekuliert DER AKTIONÄR auf weiter steigende Kurse. Die Klöckner-Aktie hat sich deutlich von der 10-Euro-Marke entfernt. Dank der guten Zahlen könnte es nun weiter nach oben gehen. Das Real-Depot setzt vorerst weiter auf dieses Szenario.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Keine Panik, aber…

Am Freitag treten die Importzölle der USA auf Stahl- und Aluminium-Produkte aus der EU in Kraft. Die protektionistischen Maßnahmen von Donald Trump sorgen weder bei den US-Konzernen noch in Europa für Freude. An den Börsen gaben vor allem die Stahlaktien nach. Bei Salzgitter besteht keine Panik, es … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Angst vor Trump – das sagt der Chef

Am Donnerstag hat der Stahlkonzern Salzgitter seine Anleger zur Hauptversammlung eingeladen. Neben den starken Ergebnissen in den vergangenen Quartalen stand vor allem die Sorge um mögliche Strafzölle aus den USA im Fokus. Konzernchef Heinz Jörg Fuhrmann hofft dabei auf eine diplomatische Lösung. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Hier brummt das Geschäft

Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller Salzgitter hat im ersten Quartal mehr verdient als im Vorjahr. Nachdem zuletzt die Prognose bereits erhöht wurde, bestätigte der MDAX-Konzern damit, dass es in der Stahlbranche derzeit gut läuft. Die Aktie notiert nach einer Berg- und Talfahrt im … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Prognose rauf – Aktie springt an

Im freundlichen Marktumfeld legt die Aktie von Salzgitter am Freitag besonders stark zu. Die Ursache für den Kursanstieg ist schnell gefunden. Im Gegensatz zu zahlreichen anderen deutschen Unternehmen aus der zweiten Reihe hat der Stahlkonzern starke Zahlen vermeldet. Besonders erfreulich: Die … mehr