Salzgitter
- Maximilian Völkl

Salzgitter-Aktie: Die Krise wird andauern!

Salzgitter hat 2015 eine starke Entwicklung genommen. In den vergangenen Jahren war der Stahlkonzern noch stets ein Sorgenkind an der deutschen Börse, doch seit Jahresbeginn glänzt der Titel mit einer Performance von knapp 60 Prozent. Trotz skeptischer Worte des Vorstandsvorsitzenden dürfte die zunehmende Erholung in der Stahlbranche die Aktie weiter antreiben.

Analyst Michael Shillaker von der Credit Suisse sieht das Ende der Fahnenstange ebenfalls noch nicht erreicht. Für den Experten bleibt Salzgitter ein Kauf. Seine Einstufung für den MDAX-Titel lautet weiterhin „Outperform“ mit einem Kursziel von 39 Euro. Das Quartal sollte noch einmal die Ertragskraft des Stahlherstellers unterstreichen, bevor sich in den kommenden Berichtsperioden die kostenintensive Sanierung eines Hochofens negativ auswirken dürfte, schrieb Shillaker in einer Branchenstudie. Falls sich die Branche – mit Ausnahme von China – erholen sollte, dürften sich die Aktien des Stahlherstellers überdurchschnittlich entwickeln.

Die Erholung der Stahlbranche könnte auch durch die Politik beflügelt werden. Nach Dumping-Vorwürfen prüft die EU derzeit Strafzölle für China und Russland. Von diesen könnte Salzgitter besonders stark profitieren. Zudem steht der Konzern endlich vor dem Turnaround. Im laufenden Jahr will die Vorstandschaft nach zahlreichen Enttäuschungen wieder in die schwarzen Zahlen zurückkehren.

Vorstand skeptisch

Trotz des Aufwärtstrends bleibt Salzgitter-Chef Heinz Jörg Fuhrmann jedoch skeptisch für die zukünftige Entwicklung in der Branche. "Die Krise wird noch ein paar Jahre andauern, auch im besten Fall", so Fuhrmann im Handelsblatt. Der Grund der Stahlkrise - ein Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage in Europa - habe sich nicht wesentlich verändert. Ebenfalls überraschend: Fuhrmann deutete an, die Beteiligung am Kupferhersteller Aurubis auf lange Sicht nach Möglichkeit ausbauen zu wollen. Am Markt war zuletzt eher damit gerechnet worden, dass Salzgitter die Anteile an Aurubis verkaufen könnte.

Auf Kurs

Trotz der Skepsis des Vorstands: Das Restrukturierungsprogramm zeigt bei Salzgitter Erfolg. Auch die unpopuläre Schließung der Tochter HSP ist positiv zu werten. Zudem profitiert die Aktie von der allgemein guten Börsenstimmung für konjunktursensible Titel. Trotz der Gewinne der vergangenen Monate hat Salzgitter weiterhin Potenzial. DER AKTIONÄR bleibt bullish.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Keine Panik, aber…

Am Freitag treten die Importzölle der USA auf Stahl- und Aluminium-Produkte aus der EU in Kraft. Die protektionistischen Maßnahmen von Donald Trump sorgen weder bei den US-Konzernen noch in Europa für Freude. An den Börsen gaben vor allem die Stahlaktien nach. Bei Salzgitter besteht keine Panik, es … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Angst vor Trump – das sagt der Chef

Am Donnerstag hat der Stahlkonzern Salzgitter seine Anleger zur Hauptversammlung eingeladen. Neben den starken Ergebnissen in den vergangenen Quartalen stand vor allem die Sorge um mögliche Strafzölle aus den USA im Fokus. Konzernchef Heinz Jörg Fuhrmann hofft dabei auf eine diplomatische Lösung. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Hier brummt das Geschäft

Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller Salzgitter hat im ersten Quartal mehr verdient als im Vorjahr. Nachdem zuletzt die Prognose bereits erhöht wurde, bestätigte der MDAX-Konzern damit, dass es in der Stahlbranche derzeit gut läuft. Die Aktie notiert nach einer Berg- und Talfahrt im … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Prognose rauf – Aktie springt an

Im freundlichen Marktumfeld legt die Aktie von Salzgitter am Freitag besonders stark zu. Die Ursache für den Kursanstieg ist schnell gefunden. Im Gegensatz zu zahlreichen anderen deutschen Unternehmen aus der zweiten Reihe hat der Stahlkonzern starke Zahlen vermeldet. Besonders erfreulich: Die … mehr