Salzgitter
- Maximilian Völkl

Salzgitter: Nächster Paukenschlag – Stahlhausse zahlt sich aus

Eine hohe Nachfrage und das eigene Sparprogramm haben bei Salzgitter im laufenden Jahr für einen deutlichen Gewinnsprung gesorgt. Deutschlands zweitgrößter Stahlkonzern hat damit die hohen Erwartungen erfüllt, die nach der dritten Prognoseanhebung in diesem Jahr geweckt wurden. Im schwachen Marktumfeld zeigt sich die Aktie am Mittwoch robust.

Vor Steuern kletterte der Gewinn in den ersten neun Monaten von 21 Millionen Euro im Vorjahr auf 174,5 Millionen Euro – deutlich mehr als von den Experten erwartet wurde. Salzgitter bestätigte zudem den Ausblick, nachdem dieser erst am 24. Oktober erhöht worden war. Hauptgrund dafür war ein positiver Einmaleffekt aus einer Umtauschanleihe – diese wurde nicht bar sondern in Anteilen des Kupferherstellers Aurubis bezahlt. Dies führte zu einem positiven Einmaleffekt.

Da auch die Geschäfte gut laufen, will Salzgitter im Gesamtjahr einen Vorsteuergewinn zwischen 175 und 225 Millionen Euro erzielen. Bei den Analysten kommt das gut an. Rochus Brauneiser von Kepler Cheuvreux empfiehlt den MDAX-Titel zum Kauf mit einem Kursziel von 50 Euro. Vor allem der Stahlhandel und das Segment Bandstahl hätten sich demnach gut entwickelt und dazu beigetragen, dass die Ergebnisse deutlich über den Konsensschätzungen lagen.

Potenzial vorhanden

Die Entwicklung am Stahlmarkt stimmt. Nach den starken Zahlen dürfte Salzgitter keine Probleme haben, die neue Prognose zu erreichen – es könnte sogar noch mehr drin sein. Aktuell notiert die Aktie knapp oberhalb der 40-Euro-Marke. Dank der starken Geschäfte sollten die Kurse aber bald weiter steigen. DER AKTIONÄR spekuliert im Hebel-Depot auf dieses Szenario.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Keine Panik, aber…

Am Freitag treten die Importzölle der USA auf Stahl- und Aluminium-Produkte aus der EU in Kraft. Die protektionistischen Maßnahmen von Donald Trump sorgen weder bei den US-Konzernen noch in Europa für Freude. An den Börsen gaben vor allem die Stahlaktien nach. Bei Salzgitter besteht keine Panik, es … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Angst vor Trump – das sagt der Chef

Am Donnerstag hat der Stahlkonzern Salzgitter seine Anleger zur Hauptversammlung eingeladen. Neben den starken Ergebnissen in den vergangenen Quartalen stand vor allem die Sorge um mögliche Strafzölle aus den USA im Fokus. Konzernchef Heinz Jörg Fuhrmann hofft dabei auf eine diplomatische Lösung. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Hier brummt das Geschäft

Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller Salzgitter hat im ersten Quartal mehr verdient als im Vorjahr. Nachdem zuletzt die Prognose bereits erhöht wurde, bestätigte der MDAX-Konzern damit, dass es in der Stahlbranche derzeit gut läuft. Die Aktie notiert nach einer Berg- und Talfahrt im … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Prognose rauf – Aktie springt an

Im freundlichen Marktumfeld legt die Aktie von Salzgitter am Freitag besonders stark zu. Die Ursache für den Kursanstieg ist schnell gefunden. Im Gegensatz zu zahlreichen anderen deutschen Unternehmen aus der zweiten Reihe hat der Stahlkonzern starke Zahlen vermeldet. Besonders erfreulich: Die … mehr