Salzgitter
- Maximilian Völkl

Salzgitter: Angst vor Trump überzogen – dreistelliger Millionengewinn möglich

Im schwachen Marktumfeld führt die Salzgitter-Aktie den MDAX am Montag an. Dank Einsparungen und steigender Rohstoffkosten hält der Stahlkonzern einen Gewinnanstieg im laufenden Jahr für möglich. Die Angst vor protektionistischen Maßnahmen von Donald Trump sieht Konzernchef Heinz Jörg Fuhrmann dagegen als übertrieben an.

Im Interview mit der Börsen-Zeitung erklärte Fuhrmann, dass der Stahlmarkt in den USA bereits seit Jahrzehnten wirksamer geschützt werde als jeder andere. Die Stahlpreise seien dort bereits höher. Auswirkungen auf die direkten Stahllieferungen seien deshalb begrenzt. „Wenn aber der Export von stahlintensiven Erzeugnissen wie Autos und Maschinen in die USA tangiert wäre, könnten die indirekten Auswirkungen eine größere Dimension annehmen“, so Fuhrmann weiter. Aktuell macht Salzgitter rund 8,5 Prozent des Umsatzes in den USA.

Für 2017 hofft Fuhrmann auf die vierte Steigerung des Konzernergebnisses in Folge. Einen Vorsteuergewinn in dreistelliger Millionenhöhe hält er für nicht ausgeschlossen. „Aber: Von 2017 sind erst vier Wochen vorüber - und wir werden noch einige Überraschungen erleben“, gab der Konzernlenker zu Bedenken. Ursache für die hohen Erwartungen sind die steigenden Rohstoffpreise. Nur bei steigenden Kosten könne der Konzern auch Preiserhöhungen bei den Stahlprodukten durchsetzen, so Fuhrmann weiter.

An Bord bleiben

Die Salzgitter-Aktie notiert nur knapp unterhalb des Mehrjahreshochs bei 38,45 Euro. Die optimistische Prognose des Managements verleiht neuen Schwung. Im Laufe des Jahres könnte die Konsolidierung in der Stahlbranche durch eine Fusion von ThyssenKrupp mit Tata einsetzen. DER AKTIONÄR sieht deshalb weiter Raum für steigende Kurse. Anleger lassen die Gewinne laufen.

 


 

Risiko- und Money-Management

Autor: Steyer, Sebastian
ISBN: 9783864700453
Seiten: 176
Erscheinungsdatum: 28.09.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Viele Trader und Anleger verbringen sehr viel Zeit mit der Suche nach dem perfekten Einstiegssignal. Ist dies gefunden, lässt das verlockende Kursziel die Risiken in den Hintergrund treten. Die Position wird eröffnet. Erfolgreiche Anleger und Trader hingegen beschäftigen sich zuerst mit dem, was an der Börse planbar ist: dem Ausstieg. Dazu nutzen Sie ein konsequentes Risiko- und Money-Management, um ihre Positionsgrößen zu bestimmen und das Risiko ihres Gesamtdepots stets klein zu halten. Erst dann wird die Position eröffnet und nach festen Regeln weiter gemanagt. Nur so kann die viel zitierte, aber selten umgesetzte Börsenregel „Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen!“ auch wirklich gelebt werden. In „Risiko- und Money-Management“ zeigt Ihnen ­Sebastian Steyer die Grundlagen für ein erfolgreiches Risiko- und Money-Management-System. Hinzu kommen weitere Techniken speziell für den Hebelhandel sowie das Pyramidisieren. Doch auch der Faktor Mensch kommt nicht zu kurz. Die Vorgänge in unserem Gehirn beim Traden werden beleuchtet und die große Bedeutung von Disziplin und Konsequenz wird herausgearbeitet. Ergänzt wird dies durch ein Kapitel mit Praxisbeispielen und Charts, anhand derer Risiko- und Money-Management dem Leser zukünftig in Fleisch und Blut übergeht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: