RWE
- Michael Schröder - Redakteur

RWE-Vorstände: Weniger Gehalt für steigende Kurse, aber …

Der Sparkurs von RWE geht laut einem Pressebericht auch am Vorstand des Energiekonzerns wohl nicht spurlos vorbei. Konzernchef Peter Terium und seine Vorstandskollegen sollen nach Informationen der Rheinischen Post aus Gewerkschaftskreisen auf einen Teil ihres Gehaltes verzichten - und zwar jeweils auf einen sechsstelligen Betrag.

Dies habe die Spitze des RWE-Aufsichtsrates mit der Konzernspitze so beraten. Auf der Personalausschuss-Sitzung des Aufsichtsrates Ende Februar solle das Sparpaket beschlossen werden. „Der Vorstand wird einen weitergehenden Beitrag leisten. Das diskutiert er aber zunächst mit dem Aufsichtsrat, bevor Details öffentlich gemacht werden“, sagte eine RWE-Sprecherin dem Blatt. Terium erhielt laut Geschäftsbericht für das Jahr 2012 rund 2,5 Millionen Euro Vergütung plus Aktien und Optionen im Wert von 1,2 Millionen Euro.

Angesichts der starken Gewinnrückgänge in seinem traditionellen Geschäft hat RWE bereits im Herbst seine Sparziele um eine weitere Milliarde erhöht und Investitionen gekürzt. Zudem will der Konzern bis 2016 etwa 6750 Arbeitsplätze abbauen.

Die RWE-Aktien sind im laufenden Jahr bisher nicht in die Gänge kommen. Alle Ausbruchsversuche sind gescheitert. Auch wenn der Chart bei E.on nicht wirklich besser aussieht, bleibt E.on für den AKTIONÄR die erste Wahl unter den deutschen Versorger-Aktien.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE gegen Uniper: Ein erbitterter Kampf

Seit der Abspaltung von E.on ist Uniper der größte Rivale von RWE. Beide Konzerne fokussieren sich auf die konventionellen Kraftwerke und wollen damit trotz Energiewende bestehen. Aber nicht nur operativ konkurrieren sie, auch vor Gericht gibt es einen erbitterten Streit. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE ist wieder da: Diese Zahlen machen Mut

Nach den deutlichen Verlusten im vergangenen Jahr ist RWE im ersten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Konzernchef Rolf Martin Schmitz blickt zudem auf ein für RWE erfreuliches Ergebnis bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zurück. Die Aktie reagierte im frühen Handel mit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Lösung wäre so einfach…

RWE setzt den Fokus auf konventionelle Kraftwerke. Der Versorger hat aber nach wie vor mit den Folgen der Energiewende zu kämpfen. Wegen der gesunkenen Strompreise lohnt sich das Betreiben von Kohle- und Gaskraftwerken kaum noch. Konzernchef Rolf Martin Schmitz fordert deshalb vehement einen … mehr