RWE
- Michael Schröder - Redakteur

RWE-Vorstände: Weniger Gehalt für steigende Kurse, aber …

Der Sparkurs von RWE geht laut einem Pressebericht auch am Vorstand des Energiekonzerns wohl nicht spurlos vorbei. Konzernchef Peter Terium und seine Vorstandskollegen sollen nach Informationen der Rheinischen Post aus Gewerkschaftskreisen auf einen Teil ihres Gehaltes verzichten - und zwar jeweils auf einen sechsstelligen Betrag.

Dies habe die Spitze des RWE-Aufsichtsrates mit der Konzernspitze so beraten. Auf der Personalausschuss-Sitzung des Aufsichtsrates Ende Februar solle das Sparpaket beschlossen werden. „Der Vorstand wird einen weitergehenden Beitrag leisten. Das diskutiert er aber zunächst mit dem Aufsichtsrat, bevor Details öffentlich gemacht werden“, sagte eine RWE-Sprecherin dem Blatt. Terium erhielt laut Geschäftsbericht für das Jahr 2012 rund 2,5 Millionen Euro Vergütung plus Aktien und Optionen im Wert von 1,2 Millionen Euro.

Angesichts der starken Gewinnrückgänge in seinem traditionellen Geschäft hat RWE bereits im Herbst seine Sparziele um eine weitere Milliarde erhöht und Investitionen gekürzt. Zudem will der Konzern bis 2016 etwa 6750 Arbeitsplätze abbauen.

Die RWE-Aktien sind im laufenden Jahr bisher nicht in die Gänge kommen. Alle Ausbruchsversuche sind gescheitert. Auch wenn der Chart bei E.on nicht wirklich besser aussieht, bleibt E.on für den AKTIONÄR die erste Wahl unter den deutschen Versorger-Aktien.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr