RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE und E.on: Versorger unter Druck – wie weit geht der Abverkauf?

In einem schwächeren Marktumfeld zählen die beiden Versorgeraktien RWE und E.on am Montag zu den schwächsten Titeln im DAX. Charttechnisch sind beide Titel massiv angeschlagen. Auch wenn die Analysten noch Potenzial sehen, sind sie doch mittlerweile deutlich pessimistischer.

Für die RWE-Aktie stehen nur noch  elf Kaufempfehlungen 15 Verkaufsempfehlungen gegenüber. Die durch die Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten sehen auf dem aktuellen Kursniveau jedoch aufgrund des jüngsten Abverkaufs aber immer noch ein durchschnittliches Gewinnpotenzial von rund 17 Prozent. Für zusätzliche Verunsicherung der RWE-Aktionäre sorgte zuletzt die Meldung, dass der angestrebte Verkauf der Öl- und Gasfördertochter Dea zu platzen scheint. Bei E.on ist das Stimmungsbild nicht ganz so trüb. Von insgesamt 37 Analysten geben neun eine Verkaufsempfehlung ab, zehn eine Kaufempfehlung und 18 votieren zum halten. Der aktuelle Aktienkurs ist ihrer Meinung nach deutlich zu niedrig. Erst bei 14,66 Euro sehen die Experten die Versorgeraktie im Schnitt fair bewertet.

Stopp beachten

Die starke horizontale Unterstützung an der 12-Euro-Marke hat bei der E.on-Aktie zuletzt gehalten. Die Hoffnung für die Bullen ist somit noch nicht komplett verloren. Ein ähnliches Bild findet man aus charttechnischer Sicht bei RWE. Dort sorgte die 25-Euro-Marke zuletzt für Stabilität. DER AKTIONÄR favorisiert weiterhin E.on, da der Konzern besser für die Energiewende aufgestellt ist. Zudem ist die Dividendenrendite von rund vier Prozent äußerst attraktiv. Investierte Anleger sichern die Aktie mit einem Stopp bei 11,50 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr