RWE
- Maximilian Völkl

RWE und E.on: Nächste Runde im Milliarden-Streit

Nach dem Ausfall der Dividende bei RWE stehen Versorgeraktien am Donnerstag erneut im Fokus. Es geht wieder einmal um den Atomausstieg. Nach wie vor diskutieren die deutschen Energiekonzerne mit der Bundesregierung über die Brennelementesteuer. Eine Einigung ist weiterhin nicht in Sicht.

Laut Handelsblatt gibt es noch immer unüberbrückbare Differenzen zwischen dem Bund und den Unternehmen geben. Das Problem: RWEE.on und Co. wollen ihre Klage gegen die Brennelementesteuer nicht fallen lassen. In den Augen der Regierung gehört dies aber zum Deal.

Im Dezember hatten sich die Parteien geeinigt, dass der Bund die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls übernimmt. Die Versorger zahlen dafür als Entschädigung 17,4 Milliarden Euro in einen öffentlichen Fonds. Hinzu kommt ein Aufschlag von 6,17 Milliarden Euro, mit dem sich die Konzerne von künftigen Risiken freikaufen. Laut Bund sollten zudem alle Klagen im Rahmen der Kernenergie fallen gelassen werden. Während andere Rechtsstreitigkeiten wie Schadensersatzklagen tatsächlich beendet werden sollen, bleiben die Konzern bei der sechs Milliarden Euro schweren Brennelementesteuer stur.

Finger weg

Es bleibt spannend, wie sich das Thema Kernenergie entwickelt. Auch ohne eine Einigung in Bezug auf die Klagen könnte es zu einem Deal kommen. Der Streitfall Atomkraftwerke würde dann aber weiter schwelen – mit Risiken für beide Seiten. Anleger sollten bei RWE weiter an der Seitenlinie bleiben. Die Übernahmefantasie bei E.on und das nachhaltige Geschäftsmodell von Innogy bieten in der Branche bessere Alternativen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Diese Erholung macht Sinn - die Hintergründe!

Am gestrigen Mittwoch ist die RWE-Aktie deutlich unter Druck geraten. Heute zählt der Versorger dagegen trotz der polizeilichen Räumung des Hambacher Forsts zu den stärksten Werten im DAX. Das ist auch berechtigt, denn gestern wurde der Titel lediglich in Sippenhaft genommen. DER AKTIONÄR erklärt, … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier liegt die Zukunft

Deutschland besitzt bislang kein eigenes Terminal für verflüssigtes Erdgas (kurz LNG). Das sorgt vor allem von Seiten der USA für Kritik, die die hohe Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen monieren. Dank RWE könnte sich das aber bald ändern. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr