RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE und E.on: Berenberg-Analyst rät zum Verkauf – Dividende auf der Kippe?

Analyst Lawson Steele von der Privatbank Berenberg hat in einer Branchenstudie die Energieversorger genauer unter die Lupe genommen. Die deutschen Vertreter E.on und RWE kommen dabei nicht gut weg.

Angesichts des weiteren Verfalls der Rohstoff- und Energiepreise habe er seine Schätzungen für etliche Energieunternehmen überarbeitet, so der Experte. Im Zuge dessen hat er die Aktie von E.on von „Hold“ auf „Sell“ abgestuft und das Kursziel von zehn auf acht Euro gesenkt.

Auch für die RWE-Papiere hat Steele die Halteempfehlung gestrichen und rät nun, den Versorger-Titel zu verkaufen. Das Kursziel für die Nummer 2 auf dem deutschen Energiemarkt hat er von 14 auf 10,50 Euro gesenkt.

Dividende in Gefahr

Ausgehend von den aktuellen Kursniveaus sieht der Analyst auf Sicht der kommenden zwölf Monate bei beiden Titeln keinen Spielraum mehr nach oben. Zudem gehörten RWE und E.on zu den Unternehmen, die ihre Dividenden senken dürften, so Steele.

An der Seitenlinie

Auch wenn sich die Versorger-Titel mittlerweile etwas stabilisieren konnten und einige Analysten von einem baldigen Durchbruch im Streit um die Finanzierung der Atom-Altlasten ausgehen, teilt DER AKTIONÄR die Bedenken des Berenberg-Analysten und rät weiterhin zur Vorsicht.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr