RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Gesund sparen – Aktie läuft weiter

Atom, Strom, E.on, RWE, Energie, Versorger, 20140312

Nachdem der Energieversorger RWE diese Woche bereits den Verkauf der Gasfördertochter RWE Dea abgeschlossen hat, will der Konzern noch ein weiteres Sparprogramm auflegen. Bekommt die Aktie dadurch neuen Schwung, dürfte der Sprung über die 30-Euro-Marke bald möglich sein. Mittelfristig sind die Wachstumsaussichten jedoch nach wie vor begrenzt.

Uwe Tigges, der Personalvorstand von RWE, äußerte sich in der Rheinischen Post zu den bestehenden Gerüchten um ein neues Sparprogramm. So prüfe der Konzern derzeit den Verkauf der Zentrale in Essen. Auch wenn diese Pläne nicht wirklich neu sind, sollte die Aktie dank der Hoffnung auf Cashzuwachs davon profitieren. Denn die Kostenreduzierung steht aufgrund der niedrigen Energiepreise bei RWE weiterhin ganz oben auf dem Index.

Gutes Chartbild

Charttechnisch ist bei der RWE-Aktie die Lage gut. Seit September 2013 befindet sich das Papier in einer starken Aufwärtsbewegung. Dieser notiert derzeit ebenso wie die horizontale Unterstützung bei 28,60 Euro. Kurzfristig könnte mit dem Schwung der erneut guten Meldung das 52-Wochen-Hoch bei knapp 31 Euro ins Visier der Aktie rücken.

Kein Kauf

Kurzfristig ist die Nachrichtenlage mit dem Verkauf der Tochter Dea und dem neuen Sparprogramm positiv. Die langfristigen Wachstumsaussichten werden durch den Verkauf der profitablen Tochter jedoch getrübt. Die Aussichten des Versorger-Konzerns sind getrübt. Fällt die Aktie mittelfristig unter die massive Unterstützung bei 28,60 Euro, drohen stärkere Verluste. DER AKTIONÄR rät Anlegern deshalb dazu, die Finger von der DAX-Aktie zu lassen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE gegen Uniper: Ein erbitterter Kampf

Seit der Abspaltung von E.on ist Uniper der größte Rivale von RWE. Beide Konzerne fokussieren sich auf die konventionellen Kraftwerke und wollen damit trotz Energiewende bestehen. Aber nicht nur operativ konkurrieren sie, auch vor Gericht gibt es einen erbitterten Streit. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE ist wieder da: Diese Zahlen machen Mut

Nach den deutlichen Verlusten im vergangenen Jahr ist RWE im ersten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Konzernchef Rolf Martin Schmitz blickt zudem auf ein für RWE erfreuliches Ergebnis bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zurück. Die Aktie reagierte im frühen Handel mit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Lösung wäre so einfach…

RWE setzt den Fokus auf konventionelle Kraftwerke. Der Versorger hat aber nach wie vor mit den Folgen der Energiewende zu kämpfen. Wegen der gesunkenen Strompreise lohnt sich das Betreiben von Kohle- und Gaskraftwerken kaum noch. Konzernchef Rolf Martin Schmitz fordert deshalb vehement einen … mehr