RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE enttäuscht auf ganzer Linie – Aktie bricht ein

Nach erneuten Milliardenabschreibungen zieht der angeschlagene Energieversorger RWE die Notbremse und streicht die Dividende zusammen. Die Aktie bricht daraufhin um zehn Prozent ein.

Der ungebremste Verfall der Großhandelspreise für Strom hat Deutschlands zweitgrößten Energiekonzern erneut tief in die roten Zahlen gerissen. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, steht unter dem Strich ein Minus von rund 200 Millionen Euro. Hauptgrund waren Abschreibungen auf die konventionellen Kraftwerke in Höhe von 2,1 Milliarden Euro. Auch mit dem Ausblick für das EBITDA für 2016 konnte RWE nicht überzeugen.

Als Folge will der Vorstand die Dividende nun fast vollständig streichen. Für Stammaktien soll es in diesem Jahr keine Ausschüttung geben, Inhaber von Vorzugsaktien sollen noch 13 Cent bekommen. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern noch einen Euro pro Stamm- und Vorzugsaktie gezahlt.

Finger weg!

In der Vergangenheit hatte es mehrfach Spekulationen darüber gegeben, inwieweit der taumelnde Energieriese seine Ausschüttungspolitik aufrecht erhalten kann. Auch die erneuten Wertberichtigungen sind wenig überraschend. Trotzdem sackt die RWE-Aktie am Mittwochvormittag in der Spitze um zehn Prozent ab. DER AKTIONÄR sieht sich in seiner kritischen Haltung gegenüber dem Versorger-Titel bestätigt.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE ist wieder da: Diese Zahlen machen Mut

Nach den deutlichen Verlusten im vergangenen Jahr ist RWE im ersten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Konzernchef Rolf Martin Schmitz blickt zudem auf ein für RWE erfreuliches Ergebnis bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zurück. Die Aktie reagierte im frühen Handel mit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Lösung wäre so einfach…

RWE setzt den Fokus auf konventionelle Kraftwerke. Der Versorger hat aber nach wie vor mit den Folgen der Energiewende zu kämpfen. Wegen der gesunkenen Strompreise lohnt sich das Betreiben von Kohle- und Gaskraftwerken kaum noch. Konzernchef Rolf Martin Schmitz fordert deshalb vehement einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Schmitz baut um – das ist jetzt geplant

Seit der Abspaltung der Tochter Innogy befindet sich RWE im Wandel. Der Versorger will seinen Umbau nun weiter fortsetzen. Konzernchef Rolf Martin Schmitz baut die zweite Führungsebene um. Die Braunkohlesparte soll in Zukunft stärker von der restlichen Stromproduktion getrennt werden. mehr