RWE
- Marion Schlegel - Redakteurin

RWE-Aktie unter DAX-Top-Gewinnern: Droht nun Ungemach?

Während am Donnerstag nahezu alle DAX-Werte ein negatives Vorzeichen aufweisen, stechen nur drei Werte mit einer positiven Performance hervor. Neben Fresenius Medical Care und Fresenius SE ist es die Aktie von RWE, die 0,25 Prozent auf 29,97 Euro gewinnt. Dabei gab es am heutigen Tag eher skeptische Stimmen. So droht der Energiekonzern bei Umwelt- und Menschenrechtsaktivisten wieder in die Kritik zu geraten. Das Unternehmen denkt einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag) zufolge über die Wiederaufnahme der Geschäftsbeziehungen zu dem umstrittenen US-Kohlelieferanten Drummond nach. Der Versorger wolle die Lieferungen in den nächsten Monaten wieder aufnehmen. Entsprechende Schritte seien intern eingeleitet worden, schreibt das Blatt mit Verweis auf Konzernkreise.

Prüfung läuft
Im vergangenen Jahr hatte RWE die Geschäftsbeziehungen gekündigt, nachdem Drummond die Verstrickung in massive Menschenrechtsverletzungen in Kolumbien vorgeworfen worden war. Wie RWE der Zeitung bestätigte, wird die Wiederaufnahme der Geschäfte geprüft. Bis zum November wolle RWE untersuchen, ob Drummond die Kriterien dafür erfülle. "Frühestens 2015" könnten die Lieferbeziehungen wieder aufgenommen werden, sagten Sprecher des Konzerns. Es gebe eine positive Beurteilung des Verbands Better Coal.

Deutsche Bank optimistischer
Zuletzt profitierte die Aktie von RWE von einer Aufstufung durch die Deutsche Bank. Die Analysten haben das Papier von „Sell“ auf „Hold“ nach oben gesetzt und das Kursziel von 24 auf 28 Euro angehoben. Die steigenden Strompreise verbesserten das Chance-Risiko-Profil des deutschen Versorgers, schrieb Analyst Alexander Karnick in einer Studie. Zudem habe die Aktie in den vergangenen Wochen rund zehn Prozent an Wert verloren und damit ein akzeptableres Niveau erreicht. Der Experte erhöhte seine Gewinnschätzungen je Aktie (EPS) für die Jahre 2014 bis 2017 um 5 bis 14 Prozent.

Charttechnisch hängt die RWE-Aktie nun am Widerstand bei 30,20 Euro. DER AKTIONÄR sieht im Energiesektor nach wie vor bei E.on die interessantere Alternative.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Zerschlagung von Uniper – RWE steht bereit

Nach wie vor wehrt sich Uniper gegen den Einstieg des finnischen Wettbewerbers Fortum. Da die Mutter E.on ihren Anteil aber verkaufen wird, ist der Widerstand von Vorstandschef Klaus Schäfer ein Kampf gegen Windmühlen. Es ist deshalb Zeit, sich damit zu befassen, wie es künftig weitergeht. Hier … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Es brodelt wieder…

Seit Monaten schwelen in der Versorgerbranche Gerüchte um eine Konsolidierung. Vor allem die deutschen Konzerne stehen dabei im Mittelpunkt. Am Donnerstag war erneut die RWE-Tochter Innogy das Ziel der Spekulationen. Ein Verkauf ist zwar unwahrscheinlich, die Aktien haben dennoch deutlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das drückt auf die Stimmung

Die RWE-Aktie hat sich zuletzt stark entwickelt und ein neues Jahreshoch bei 21,18 Euro erreicht. Am Montag zählt der Versorger im schwachen Marktumfeld allerdings zu den grtößten Verlierern im DAX. Die Ursache: Die Privatbank Berenberg hat ihre Kaufempfehlung gestrichen. mehr