RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Ein starkes Zeichen!

Trotz der anhaltenden Krise hat der Energieversorger RWE seinem Vorstandschef Peter Terium das Vertrauen ausgesprochen. Der Aufsichtsrat des DAX-Konzerns hat am Mittwoch beschlossen, den Vertrag Teriums bis März 2021 zu verlängern. An der Börse löste die Meldung allerdings keine Begeisterungsstürme aus.

„Peter Terium hat langfristige Projekte angestoßen, die von erheblicher Bedeutung für die Optimierung des Konzerns in den nächsten Jahren sind. Erste Erfolge sind bereits sichtbar“, erklärte Aufsichtsratschef Manfred Schneider. Seit Juli 2012 ist Terium inzwischen im Amt. Für die Aktionäre des Versorgerriesen gab es trotz aller Bemühungen bei der Neuaufstellung aber wenig Grund zu Freude. Die skeptische Reaktion der Märkte ist deshalb verständlich.

Vor den Zahlen

Im Fokus der Anleger steht nun die anstehende Bilanzpressekonferenz. Am kommenden Dienstag, den 10. März, veröffentlicht RWE Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr. Im Vorfeld hat die UBS den DAX-Titel noch einmal unter die Lupe genommen. Analyst Patrick Hummel hat die Einstufung auf „Neutral“ mit einem Kursziel von 26 Euro belassen. RWE dürfte für 2015 einen Gewinn je Aktie in Höhe von 1,85 Euro anpeilen, so der Experte. Nach dem erfolgreichen Verkauf der Öl- und Gasfördertochter Dea seien nun keine revolutionären strategischen Ankündigungen zu erwarten. Insgesamt rechnet Hummel bei den Branchenvertretern mit einem verhaltenen Ausblick auf 2015. Die attraktive Bewertung sowie die Dividendenrenditen jedoch sollten die Anteilsscheine stützen.

An der Seitenlinie bleiben

Die Verlängerung mit Peter Terium sorgt für Kontinuität beim Konzernumbau. Dennoch ist nach wie vor kein klarer Plan erkennbar, wie der Konzern in Zeiten der Energiewende aufgestellt werden soll. DER AKTIONÄR bestätigt deshalb seine Verkaufsempfehlung. Auch die günstige Bewertung und die attraktive Dividendenrendite sind bei RWE keine Kaufargumente.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr