RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Ein starkes Zeichen!

Trotz der anhaltenden Krise hat der Energieversorger RWE seinem Vorstandschef Peter Terium das Vertrauen ausgesprochen. Der Aufsichtsrat des DAX-Konzerns hat am Mittwoch beschlossen, den Vertrag Teriums bis März 2021 zu verlängern. An der Börse löste die Meldung allerdings keine Begeisterungsstürme aus.

„Peter Terium hat langfristige Projekte angestoßen, die von erheblicher Bedeutung für die Optimierung des Konzerns in den nächsten Jahren sind. Erste Erfolge sind bereits sichtbar“, erklärte Aufsichtsratschef Manfred Schneider. Seit Juli 2012 ist Terium inzwischen im Amt. Für die Aktionäre des Versorgerriesen gab es trotz aller Bemühungen bei der Neuaufstellung aber wenig Grund zu Freude. Die skeptische Reaktion der Märkte ist deshalb verständlich.

Vor den Zahlen

Im Fokus der Anleger steht nun die anstehende Bilanzpressekonferenz. Am kommenden Dienstag, den 10. März, veröffentlicht RWE Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr. Im Vorfeld hat die UBS den DAX-Titel noch einmal unter die Lupe genommen. Analyst Patrick Hummel hat die Einstufung auf „Neutral“ mit einem Kursziel von 26 Euro belassen. RWE dürfte für 2015 einen Gewinn je Aktie in Höhe von 1,85 Euro anpeilen, so der Experte. Nach dem erfolgreichen Verkauf der Öl- und Gasfördertochter Dea seien nun keine revolutionären strategischen Ankündigungen zu erwarten. Insgesamt rechnet Hummel bei den Branchenvertretern mit einem verhaltenen Ausblick auf 2015. Die attraktive Bewertung sowie die Dividendenrenditen jedoch sollten die Anteilsscheine stützen.

An der Seitenlinie bleiben

Die Verlängerung mit Peter Terium sorgt für Kontinuität beim Konzernumbau. Dennoch ist nach wie vor kein klarer Plan erkennbar, wie der Konzern in Zeiten der Energiewende aufgestellt werden soll. DER AKTIONÄR bestätigt deshalb seine Verkaufsempfehlung. Auch die günstige Bewertung und die attraktive Dividendenrendite sind bei RWE keine Kaufargumente.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Zerschlagung von Uniper – RWE steht bereit

Nach wie vor wehrt sich Uniper gegen den Einstieg des finnischen Wettbewerbers Fortum. Da die Mutter E.on ihren Anteil aber verkaufen wird, ist der Widerstand von Vorstandschef Klaus Schäfer ein Kampf gegen Windmühlen. Es ist deshalb Zeit, sich damit zu befassen, wie es künftig weitergeht. Hier … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Es brodelt wieder…

Seit Monaten schwelen in der Versorgerbranche Gerüchte um eine Konsolidierung. Vor allem die deutschen Konzerne stehen dabei im Mittelpunkt. Am Donnerstag war erneut die RWE-Tochter Innogy das Ziel der Spekulationen. Ein Verkauf ist zwar unwahrscheinlich, die Aktien haben dennoch deutlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das drückt auf die Stimmung

Die RWE-Aktie hat sich zuletzt stark entwickelt und ein neues Jahreshoch bei 21,18 Euro erreicht. Am Montag zählt der Versorger im schwachen Marktumfeld allerdings zu den grtößten Verlierern im DAX. Die Ursache: Die Privatbank Berenberg hat ihre Kaufempfehlung gestrichen. mehr