RWE
- Marion Schlegel - Redakteurin

RWE verliert erneut – die Aktie im Analysten-Check

Die bevorstehende Umstrukturierung von RWE hat die Aktie der Essener nur kurzzeitig beflügelt. Zuletzt hat das Papier wieder deutlich verloren und ein neues Mehrjahrestief erreicht. Am Dienstag ging die RWE-Aktie mit einem Minus von 1,2 Prozent auf 19,00 Euro aus dem Handel. Zuletzt haben sich auch einige Analysten zu RWE zu Wort gemeldet. Die Deutsche Bank hat die Einstufung auf "Hold" mit einem Kursziel von 21 Euro belassen. Analyst Alexander Karnick sieht in einer Branchenstudie vom Dienstag für die Aktien der deutschen Versorger kaum Auf- und Abwärtspotenzial. Einzig die Rückstellungen für den Atomausstieg seien ein größerer Unsicherheitsfaktor.

Equinet sagt „Halten“

Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für RWE vor einer deutlichen Verschlankung der Konzernstruktur auf "Neutral" mit einem Kursziel von 25 Euro belassen. Er behalte seinen vorsichtigen Blick auf die Aktie des zweitgrößten deutschen Energieversorgers nach den detaillierteren Berichten bei, so Analyst Michael Schäfer.

Der im "Handelsblatt" aufgezeigte interne Umbau bei RWE bringt für Schäfer keine starken neuen Erkenntnisse. Die Pläne bestätigten aber, dass die Essener nicht einfach die Aufspaltungs-Strategie des Wettbewerbers E.on kopieren könnten. Der Druck sei angesichts der zurückfallenden Gewinne aus der Stromerzeugung und der geringeren Finanzkraft noch größer. Entsprechend bleibe seine Anlageempfehlung "Neutral".

Bernstein zeigt Optimismus

Das US-Analysehaus Bernstein Research hat RWE hingegen nach dem Aus für eine deutsche Klimaschutz-Abgabe auf "Outperform" mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. Diese Nachricht sei nicht nur klar positiv für den Energiekonzern, sondern zeige auch, dass die Regierung nicht alle Veränderungen zulasten der Branche durchboxen könne, erklärte Analystin Deepa Venkateswaran am. Das gelte insbesondere, sobald Arbeitsplatzverluste oder steigende Energiepreise drohten.

DER AKTIONÄR kann diesen Optimismus allerdings nicht teilen und rät auch weiterhin von einem Einstieg bei RWE ab – trotz der jüngsten Entscheidung sind die Zukunftsaussichten nach wie vor zu unsicher.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr