RWE
- Thomas Bergmann - Redakteur

RWE-Aktie an DAX-Spitze: Das sind die nächsten Ziele

Am deutschen Aktienmarkt sind heute die Versorger-Aktien RWE und E.on stark nachgefragt. RWE ist auf einem guten Weg, die Verluste nach der Gewinnwarnung Anfang Oktober wieder wettzumachen. Aus technischer Sicht sind auf kurze Sicht weitere Kursavancen möglich.

Die Gewinnwarnung nach dem gerichtlich verhängten Rodungsstopp im Hambacher Forst hat im RWE-Chart tiefe Spuren hinterlassen. Die Aktie stürzte innerhalb weniger Tage von 21 auf 17 Euro – Ende September notierte RWE sogar noch bei fast 22 Euro. Doch das war noch nicht das endgültige 6-Monats-Tief: Nach einer kurzen Erholung auf 18 Euro markierte der DAX-Wert bei 16,95 Euro das zwischenzeitliche Verlaufstief.

Mittlerweile hat sich die technische Verfassung RWEs deutlich verbessert. Mit dem Sprung über 18 Euro nahm die Aktie frischen Wind auf. Gelingt der Sprung über 18,80 Euro, ist der Weg bis zum 50%-Fibonacci-Retracement der jüngsten Abwärtsbewegung (19,36 Euro) geebnet. Hier wird sich entscheiden, ob die Bullen noch die Kraft haben, die Aktie bis zur 200-Tage-Linie (19,72 Euro) zu schieben.

In diesem Bereich ist dann mit ersten größeren Gewinnmitnahmen und einem Rücksetzer in Richtung 19 Euro zu rechnen. Der Bereich zwischen 18,60 und 18,80 Euro sollte aber nicht durchbrochen werden, da sonst ein neues Verlaufstief ausgebildet werden könnte.

Trading-Chance

Die RWE-Aktie ist aus Trader-Sicht interessant. Kurzfristig besteht die Chance auf rund fünf Prozent. DER AKTIONÄR hatte deshalb RWE vor Kurzem als "Trading-Tipp" vorgestellt. Mehr dazu im Video.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Update RWE: Das wäre gar nicht mal so schlimm

Deutschland will in den kommenden Jahren aus der Kohlekraft aussteigen. Allerdings wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im Februar vorstellen. Auch wenn der Exit dann konkreter wird, hat RWE keine Angst vor dem Termin. Denn so schlimm wie häufig dargestellt, dürfte das Kohleende für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Droht jetzt die Enteignung?

Der Kohleausstieg bleibt komplex. Unternehmen, Politik und Umweltschützer können sich bislang weder auf die Art noch auf den Zeitpunkt einigen. Für RWE geht es bei dem Thema um Milliarden. Klar, dass Konzernchef Rolf Martin Schmitz deshalb auch harte Worte findet. Der jüngste Vorschlag der SPD ist … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: So läuft der Mega-Deal ab

Die Energiebranche befindet sich im Wandel. In Deutschland teilen sich die beiden Platzhirsche E.on und RWE künftig die Noch-RWE-Tochter Innogy auf. Die Übernahme benötigt zwar noch Zeit. Anleger sollten sich aber bereits jetzt darauf einstellen, dass die beiden Erzrivalen künftig nicht mehr in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Anfang vom Ende – oder alles nur Humbug?

Im schwachen Marktumfeld hat sich die RWE-Aktie in den vergangenen Wochen sehr stabil gezeigt. Seit dem deutlichen Rücksetzer nach der Gewinnwarnung in Folge des Räumungsverbots am Hambacher Forst zeigt der Trend beim DAX-Titel wieder nach oben. Doch ein Medienbericht schürt nun die Angst vor einem … mehr