RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Neues 52-Wochen-Tief – Trendwende in Sicht?

Nach wie vor hält die Talfahrt der RWE-Aktie an. Seit dem Zwischenhoch Mitte September hat der Versorgerriese rund 25 Prozent an Wert eingebüßt. Inzwischen hat der Titel ein neues 52-Wochen-Tief bei 24,00 Euro erreicht. Auch am Donnerstag zählt RWE im starken Marktumfeld erneut zu den schwächsten Werten im DAX.

Unter Druck geraten ist RWE wieder durch eine kritische Analystenstimme. Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel von 26 auf 23 Euro gesenkt. Die Einstufung lautet weiterhin auf „Neutral“. Der vom Konkurrenten E.on angekündigte radikale Konzernumbau dürfte für RWE nur schwer zu realisieren sein, so Analystin Nathalie Casali. Deshalb hat sie ihre Ergebnisprognosen der Jahre 2014 bis 2018 für den Versorger um durchschnittlich acht Prozent gekürzt.

Keine Impulse nach oben

Im September notierte der Kurs der RWE-Aktie noch über 32 Euro. Doch die allgemeinen Marktsorgen wegen der Russland-Krise und das ohnehin angeschlagene operative Geschäft bei RWE haben den Versorger deutlich unter Druck gebracht. Bei 24,07 Euro wurde nun ein neues 52-Wochen-Tief erreicht. Ein weiteres Problem: Charttechnisch sind alle Unterstützungen inzwischen durchbrochen worden, so dass das aktuelle Bild nur wenig Hoffnung auf eine nachhaltige Trendwende lässt.

Abwarten

DER AKTIONÄR bleibt für RWE dementsprechend pessimistisch gestimmt. Der DAX-Konzern leidet vor allem unter den sinkenden Strompreisen und der Energiewende. Auch charttechnisch ist ein Einstieg nicht zu empfehlen. Anleger bleiben deshalb weiterhin an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, RWE und Co: Die vier wichtigsten Szenarien

Es ist zuletzt ruhiger geworden um die deutschen Versorger. Der Atomausstieg ist beschlossen und die Übernahmefantasie hat etwas nachgelassen. Eine Konsolidierung bleibt dennoch wahrscheinlich. DER AKTIONÄR hat die vier interessantesten Spekulationen betrachtet und ihre Wahrscheinlichkeit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier droht ein Problem

Die deutsche Bundesregierung treibt die Energiewende voran. Im ARD-Sommerinterview sprach sich Kanzlerin Angela Merkel für einen Ausstieg aus der Braunkohle-Förderung aus. Die Entwicklung war abzusehen. Der konventionelle Versorger RWE muss sich nun aber endgültig darauf einstellen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein Deal mit Folgen

Im Bereich von 17,40 Euro arbeitet die RWE-Aktie derzeit an einer Bodenbildung. Nach der steilen Rallye in den ersten Monaten des Jahres hat der DAX-Titel zuletzt in kurzer Zeit über zehn Prozent verloren. Positiv: Die Befreiung von den Altlasten schreitet voran. Es wird aber auch deutlich, dass … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Zahltag!

Bei den Versorgern steht heute ein wichtiger Termin an. 24 Milliarden Euro müssen E.on, RWE, EnBW und Vattenfall an den Atomfonds überweisen, um sich von den Risiken für die End- und Zwischenlagerung des Atommülls freizukaufen. Dank der Anstrengungen der vergangenen Monate kann das Geld ohne … mehr