RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Neues 52-Wochen-Tief – Trendwende in Sicht?

Nach wie vor hält die Talfahrt der RWE-Aktie an. Seit dem Zwischenhoch Mitte September hat der Versorgerriese rund 25 Prozent an Wert eingebüßt. Inzwischen hat der Titel ein neues 52-Wochen-Tief bei 24,00 Euro erreicht. Auch am Donnerstag zählt RWE im starken Marktumfeld erneut zu den schwächsten Werten im DAX.

Unter Druck geraten ist RWE wieder durch eine kritische Analystenstimme. Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel von 26 auf 23 Euro gesenkt. Die Einstufung lautet weiterhin auf „Neutral“. Der vom Konkurrenten E.on angekündigte radikale Konzernumbau dürfte für RWE nur schwer zu realisieren sein, so Analystin Nathalie Casali. Deshalb hat sie ihre Ergebnisprognosen der Jahre 2014 bis 2018 für den Versorger um durchschnittlich acht Prozent gekürzt.

Keine Impulse nach oben

Im September notierte der Kurs der RWE-Aktie noch über 32 Euro. Doch die allgemeinen Marktsorgen wegen der Russland-Krise und das ohnehin angeschlagene operative Geschäft bei RWE haben den Versorger deutlich unter Druck gebracht. Bei 24,07 Euro wurde nun ein neues 52-Wochen-Tief erreicht. Ein weiteres Problem: Charttechnisch sind alle Unterstützungen inzwischen durchbrochen worden, so dass das aktuelle Bild nur wenig Hoffnung auf eine nachhaltige Trendwende lässt.

Abwarten

DER AKTIONÄR bleibt für RWE dementsprechend pessimistisch gestimmt. Der DAX-Konzern leidet vor allem unter den sinkenden Strompreisen und der Energiewende. Auch charttechnisch ist ein Einstieg nicht zu empfehlen. Anleger bleiben deshalb weiterhin an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Solide Zahlen, was jetzt?

Der Energieversorger RWE hat den Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Hierbei halfen natürlich auch die Einmalerträge durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer. Doch auch ohne diese Sondereffekte konnten die Essener ihr Ergebnis kräftig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das neue Selbstbewusstsein

RWE ist wieder im Angriffsmodus. Der Versorger, der im vergangenen Jahr noch um die Existenz kämpfte, hat seine Marktposition deutlich verbessert. Inzwischen will der Konzern die anstehende Konsolidierung in der Branche wieder aktiv gestalten. Ausreichend Möglichkeiten dafür dürfte es geben. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Angst vor Jamaika, aber…

Der Versorger RWE hat den Umbau gemeistert. Unter anderem durch die Abspaltung von Innogy hat der DAX-Konzern seine angeschlagene finanzielle Lage deutlich verbessert. Hinzu kommen steigende Strompreise und die anhaltende Bedeutung der konventionellen Kraftwerke. Die Koalitionsverhandlungen in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr