RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE-Aktie: Fast 20 Prozent Abwärtspotenzial

Die Aktie des Versorgerkonzerns RWE konnte zuletzt zulegen. An der horizontalen Widerstandslinie dürfte die Luft für die Bullen nun dünner werden und die Zwischenrallye ein Ende finden. Die Analysten sind weiterhin pessimistisch für den DAX-Titel.  

Von Insgesamt 34 befragten Experten durch die Nachrichtenagentur Bloomberg sprechen nur sieben eine Kaufempfehlung für die Versorgeraktie aus. 12 stufen RWE mit „Halten“ ein und 15 raten dazu die DAX-Aktie zu verkaufen. Am Mittwoch bestätigte das Analysehaus Kepler Cheuvreux die Einstufung für RWE auf "Reduce" mit einem Kursziel von 24 Euro. RWE zähle unter den Versorgern zu seinen am wenigsten bevorzugten Titeln, schrieb Analyst Ingo Becker in seiner Studie.

Starker Widerstand

Auf dem aktuellen Kursniveau ist die Aktie damit um rund 20 Prozent zu teuer. Hält der Widerstand an der 30-Euro-Marke, wartet erst bei 28 Euro die nächste Unterstützung. Darunter droht dann ein Rutsch bis 26 Euro.

Finger weg

Unter den Versorgeraktien favorisiert DER AKTIONÄR die E.on-Aktie, die für die Energiewende insgesamt besser aufgestellt ist als RWE. Investierte Anleger bleiben vorerst bei E.on dabei. Ein Stopp bei 11,50 Euro sichert die Position nach unten ab. Von RWE sollten Anleger weiterhin die Finger lassen.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr