RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Sorgen um Kohle-Aus – so könnte es funktionieren

Durch den Innogy-Deal mit E.on wird RWE in Zukunft die gesamte Bandbreite der Energieversorgung abdecken. Die Sorge um einen möglichen schnelleren Ausstieg aus der Kohlestromerzeugung belastet dennoch. Konzernchef Rolf Schmitz nimmt nun die Politik in die Pflicht. Eine entscheidende Rolle spielen die erneuerbaren Energien.

„Der Ausstieg aus der Kohle bestimmt sich durch den Ausbau der Erneuerbaren und der Netze“, sagte Schmitz der Süddeutschen Zeitung. „Derzeit ersetzt jede Kilowattstunde erneuerbaren Stroms bis 2022 die Kernenergie, und nach 2022 die Kohle. Der Kohleausstieg ist nur abhängig vom Ausbau der Alternativen. Das ist die Führungsgröße - nicht der Ausstieg aus der Kohle. Und bis der Ausbau so weit ist, wird die Kohle noch gebraucht.“

Durch die Übernahme der erneuerbaren Aktivitäten von E.on sowie Innogy will RWE künftig auch wieder vom Ausbau der erneuerbaren Energien profitieren. Der Konzern wird nach dem Deal – bei Zustimmung der Kartellbehörden – mit einem Schlag zur Nummer 3 bei grünen Energien in Europa – und bei Offshore-Wind sogar zur Nummer 2. „Wenn ich das selbst hätte aufbauen wollen, hätte ich zehn Jahre gebraucht. Die Option mit Eon war die beste“, sagte Schmitz deshalb.

Gewinn laufen lassen

Die RWE-Aktie hält sich im schwachen Marktumfeld nach wie vor stabil. Dank der Rückbesinnung auf die erneuerbaren Energien kann der Konzern auch dem Kohleausstieg gelassener ins Auge blicken. Der Versorger ist gut aufgestellt, Anleger lassen die Gewinne laufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Holger Narrog -
    Ergänzung zum vorangegangenen Kommentar. Der umweltschädliche Strom aus Wind u. Sonne fällt entspechend der Launen des Wetters, Tages- und Jahreszeit an. Der Strom ist im Netz wertlos. Nach der Stilllegung der zukunftsträchtigen KKW ist die Kohle die Energie des Restverstandes. Die Brennstoffkosten betragen grob, 0,5c/kWh Kernstrom, 1c Braunkohle, 2c Steinkohle und 4c Erdgas. Damit ist die Kohle abseits des Waldsterbens, oder "Klimawandels" die Energie des Restverstandes. Ein Ausstieg aus der Kohle bedeuted Ausstieg aus der Industrialisierung.
  • Holger Narrog -
    Im Stromnetz müssen Einspeisung und Nachfrage in jedem Augenblick gleich sein. Die Stabilisierung im Sekundebereich erfolgt durch die rotativen Massen der Turbogeneratoren der modernen Grosskraftwerke, im Minutenbereich durch die Kesselreserven der Grosskraftwerke und darüber hinaus durch das Hochfahren/Abfahren von Reservekapazitäten. .

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Update RWE: Das wäre gar nicht mal so schlimm

Deutschland will in den kommenden Jahren aus der Kohlekraft aussteigen. Allerdings wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im Februar vorstellen. Auch wenn der Exit dann konkreter wird, hat RWE keine Angst vor dem Termin. Denn so schlimm wie häufig dargestellt, dürfte das Kohleende für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Droht jetzt die Enteignung?

Der Kohleausstieg bleibt komplex. Unternehmen, Politik und Umweltschützer können sich bislang weder auf die Art noch auf den Zeitpunkt einigen. Für RWE geht es bei dem Thema um Milliarden. Klar, dass Konzernchef Rolf Martin Schmitz deshalb auch harte Worte findet. Der jüngste Vorschlag der SPD ist … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: So läuft der Mega-Deal ab

Die Energiebranche befindet sich im Wandel. In Deutschland teilen sich die beiden Platzhirsche E.on und RWE künftig die Noch-RWE-Tochter Innogy auf. Die Übernahme benötigt zwar noch Zeit. Anleger sollten sich aber bereits jetzt darauf einstellen, dass die beiden Erzrivalen künftig nicht mehr in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Anfang vom Ende – oder alles nur Humbug?

Im schwachen Marktumfeld hat sich die RWE-Aktie in den vergangenen Wochen sehr stabil gezeigt. Seit dem deutlichen Rücksetzer nach der Gewinnwarnung in Folge des Räumungsverbots am Hambacher Forst zeigt der Trend beim DAX-Titel wieder nach oben. Doch ein Medienbericht schürt nun die Angst vor einem … mehr