RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Klare Aussagen – das macht Mut für die Aktie

Die Aktie des Versorgers RWE zählt am Montag zu den stärksten Werten im DAX. Im freundlichen Marktumfeld profitiert der Titel nach den deutlichen Verlusten in den vergangenen Monaten von Aussagen des neuen Vorstandsvorsitzenden Rolf Martin Schmitz. Der nahm Stellung zur aktuellen wirtschaftlichen Situation bei RWE im Hinblick auf die Kosten für die Lagerung des Atommülls.

6,8 Milliarden Euro soll RWE in den staatlichen Fonds zur Finanzierung der atomaren Endlagerung einzahlen. Laut Schmitz kann der Konzern die gesamte Zahlung auf einen Schlag leisten. Eine Ratenzahlung sei nicht nötig, nachdem man im Oktober 2,6 Milliarden Euro durch den Börsengang der Ökostromtochter Innogy erlöst hatte.

Kritisch nahm Schmitz Stellung zu möglichen Mindestpreisen für CO2. Seiner Meinung nach könnten die Klimaschutzziele auch so erreicht werden, außerdem hätten Mindestpreise keinen zusätzlichen Effekt. Bei RWE herrsche aber dennoch Aufbruchstimmung. Die wieder etwas gestiegenen Strompreise und der anhaltend hohe Anteil der konventionellen Stromerzeugung von noch immer über 65 Prozent machen Mut für die Zukunft von RWE. Zudem würden hohe Dividenden der Tochter Innogy winken.

Kein Kauf

Eine schnelle Zahlung der Kosten für die Atommülllagerung wäre zu begrüßen. Bei RWE stellt sich dennoch die Frage, wie es in Zukunft weitergeht. Das konventionelle Stromgeschäft bleibt ein Unsicherheitsfaktor. Anleger, die in der Branche investieren wollen, setzen eher auf die Tochter Innogy, die starke Dividenden und weniger Risiken bietet.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein toller Wochenstart

Im schwachen Marktumfeld zum Wochenstart führt die RWE-Aktie den DAX deutlich an. Der Versorger profitiert vom Platzen der Jamaika-Verhandlungen. Der schnelle Kohleausstieg, der von den Grünen gefordert wird, wird damit unwahrscheinlicher. Zudem beflügeln erneut Gerüchte um die Tochter Innogy. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Solide Zahlen, was jetzt?

Der Energieversorger RWE hat den Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Hierbei halfen natürlich auch die Einmalerträge durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer. Doch auch ohne diese Sondereffekte konnten die Essener ihr Ergebnis kräftig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das neue Selbstbewusstsein

RWE ist wieder im Angriffsmodus. Der Versorger, der im vergangenen Jahr noch um die Existenz kämpfte, hat seine Marktposition deutlich verbessert. Inzwischen will der Konzern die anstehende Konsolidierung in der Branche wieder aktiv gestalten. Ausreichend Möglichkeiten dafür dürfte es geben. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Angst vor Jamaika, aber…

Der Versorger RWE hat den Umbau gemeistert. Unter anderem durch die Abspaltung von Innogy hat der DAX-Konzern seine angeschlagene finanzielle Lage deutlich verbessert. Hinzu kommen steigende Strompreise und die anhaltende Bedeutung der konventionellen Kraftwerke. Die Koalitionsverhandlungen in … mehr