RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Keine Panik!

Im freundlichen Marktumfeld sticht die RWE-Aktie am Freitag deutlich heraus. Die Papiere des Versorgers müssen im frühen Handel einen Abschlag von knapp sieben Prozent hinnehmen. Trotz des starken Laufs zuletzt tut ein Rücksetzer in dieser Größenordnung weh. Anleger sollten sich aber keine Sorgen machen.

Ursache für den deutlichen Kursverlust ist der Dividendenabschlag. Nach der Hauptversammlung gestern wird RWE heute ex-Dividende gehandelt. Dank der Sonderdividende bekommen Anleger, die die DAX-Titel gestern zum Handelsschluss im Depot hatten, 1,50 Euro je Aktie ausgeschüttet.

Bei der Hauptversammlung warb Konzernchef Rolf Martin Schmitz zudem noch einmal für den E.on-Deal. Gelingt die Aufteilung von Innogy unter den beiden Branchenriesen, wird RWE mit einem Schlag zur Nummer 3 bei erneuerbaren Energien in Europa. Der Konzern hat dann auch wieder eine langfristige Zukunft, nachdem bisher der Fokus auf den konventionellen Kraftwerken lag.

Dabeibleiben

Anleger sollten auch nach der Dividendenzahlung bei RWE an Bord bleiben. Die Aktie ist moderat bewertet und als Versorger hat der Konzern künftig eine noch stärkere Marktposition. Der Stopp des AKTIONÄR wurde inzwischen auf 15,50 Euro nachgezogen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Warnung an Innogy

Trotz der Kritik der Tochter Innogy sieht sich der Versorger RWE beim geplanten Tauschgeschäft mit dem Wettbewerber E.on auf Kurs. Nach der Vorstellung der Quartalszahlen mahnte Finanzvorstand Markus Krebber die Tochter aber nochmals. Es sollten nicht zu viele Geschäftsteile im Vorfeld verkauft … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das ist zu wenig

Am Dienstag hat RWE als einer der letzten DAX-Konzerne seine Zahlen zum ersten Quartal präsentiert. Aufgrund niedrigerer Strompreise musste der Versorger allerdings einen Gewinnrückgang verkraften. Die Aktie reagiert auf die Zahlen zunächst mit einem Abschlag. mehr