RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Keine Panik!

Im freundlichen Marktumfeld sticht die RWE-Aktie am Freitag deutlich heraus. Die Papiere des Versorgers müssen im frühen Handel einen Abschlag von knapp sieben Prozent hinnehmen. Trotz des starken Laufs zuletzt tut ein Rücksetzer in dieser Größenordnung weh. Anleger sollten sich aber keine Sorgen machen.

Ursache für den deutlichen Kursverlust ist der Dividendenabschlag. Nach der Hauptversammlung gestern wird RWE heute ex-Dividende gehandelt. Dank der Sonderdividende bekommen Anleger, die die DAX-Titel gestern zum Handelsschluss im Depot hatten, 1,50 Euro je Aktie ausgeschüttet.

Bei der Hauptversammlung warb Konzernchef Rolf Martin Schmitz zudem noch einmal für den E.on-Deal. Gelingt die Aufteilung von Innogy unter den beiden Branchenriesen, wird RWE mit einem Schlag zur Nummer 3 bei erneuerbaren Energien in Europa. Der Konzern hat dann auch wieder eine langfristige Zukunft, nachdem bisher der Fokus auf den konventionellen Kraftwerken lag.

Dabeibleiben

Anleger sollten auch nach der Dividendenzahlung bei RWE an Bord bleiben. Die Aktie ist moderat bewertet und als Versorger hat der Konzern künftig eine noch stärkere Marktposition. Der Stopp des AKTIONÄR wurde inzwischen auf 15,50 Euro nachgezogen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Diese Erholung macht Sinn - die Hintergründe!

Am gestrigen Mittwoch ist die RWE-Aktie deutlich unter Druck geraten. Heute zählt der Versorger dagegen trotz der polizeilichen Räumung des Hambacher Forsts zu den stärksten Werten im DAX. Das ist auch berechtigt, denn gestern wurde der Titel lediglich in Sippenhaft genommen. DER AKTIONÄR erklärt, … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier liegt die Zukunft

Deutschland besitzt bislang kein eigenes Terminal für verflüssigtes Erdgas (kurz LNG). Das sorgt vor allem von Seiten der USA für Kritik, die die hohe Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen monieren. Dank RWE könnte sich das aber bald ändern. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr