RWE
- Thorsten Küfner - Redakteur

RWE: Was rät jetzt Goldman Sachs?

Die Aktie von RWE war im gestrigen Handel bereits der stärkste DAX-Titel. Heute erhält das Papier des Versorgers weiteren Rückenwind. Goldman Sachs hat die Einstufung für die Aktie von RWE nach den jüngsten Medienberichten über ein mögliches Aus für die geplante Kohle-Abgabe in Deutschland auf "Buy" belassen.

Analystin Deborah Wilkens betonte, dass statt der Strafabgabe nun offenbar alte Braunkohle-Meiler in eine Reserve gehen und schrittweise vom Markt genommen werden sollten, sei für die Stromerzeuger RWE und Eon positiv.Endgültig Klarheit zu haben dürfte bei den Anlegern zu gegebenem Zeitpunkt ebenfalls gut ankommen.

Außer Goldman-Analystin Wilkens raten derzeit noch sechs weitere Analysten zum Kauf der RWE-Papiere. Zwölf Experten stufen die DAX-Titel mit Halten ein, 13 empfehlen Anlegern den Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt aktuell bei 22,78 Euro.

Kein Kauf
Das mögliche Aus für die Kohle-Abgabe wäre insbesondere für RWE natürlich sehr positiv zu werten. Dennoch bleiben die Aussichten für den äußerst schlecht für die Energiewende gerüsteten Düsseldorfer Versorger eher trüb. Es gibt derzeit eine ganze Reihe attraktiverer DAX-Aktien.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Top-Gewinner RWE: Neuer Schwung dank Trump?

Im schwachen Marktumfeld führt RWE den DAX am Montag an. Defensive Aktien wie die Versorger oder auch Vonovia und Fresenius profitieren von der zunehmenden Unsicherheit an den Märkten vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump am Freitag. RWE bekommt zudem Schwung durch eine bullishe … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Ein weiter Weg

Zu Jahresbeginn pendelt der Kurs der RWE-Aktie weiter um die 12-Euro-Marke. Die Ankündigung, dass der Konzern die Kosten für die Atommüll-Endlagerung auf einen Schlag zahlen will, hat keinen Schwung verliehen. Für die DZ Bank bleibt der Versorger dennoch eine Kaufempfehlung. mehr