RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Es gibt keinen Plan B

Im freundlichen Marktumfeld kann RWE am Dienstag die starke Performance der letzten Tage nicht bestätigen. Trotz des Ökostrom-Booms will der Versorger auch in Zukunft weiter auf Kohle- und Gaskraftwerke setzen. Laut Vorstandschef Rolf Martin Schmitz ist dies in den nächsten Jahren alternativlos.

„Ich habe keine Vision für die nächsten 30 bis 40 Jahre“, sagte Vorstandschef Rolf Martin Schmitz am Dienstag auf einer Investorenkonferenz in London. In den kommenden fünf bis zehn Jahren würden konventionelle Kraftwerke allerdings benötigt, wenn die Sonne einmal nicht scheint und kein Wind weht. „Es gibt einen Bedarf. Wir haben keinen Plan B.“ Aufgrund geringerer Kapazitäten setzt RWE dabei auf eine Erholung der Strompreise in einigen Jahren.

Laut Schmitz seien selbst Zukäufe möglich. Sollte sich ein Wettbewerber aus dem Bereich zurückziehen und es Angebote zu guten Preisen gebe, könnte RWE zuschlagen. Damit erhalten auch die Spekulationen um eine mögliche Übernahme des Rivalen Uniper neues Futter. Ähnlich gelagert ist der Fall bei den Gerüchten um einen Innogy-Verkauf. Hier würde ebenfalls alles von den Alternativen abhängen, ergänzte Finanzchef Markus Krebber.

Favorit Innogy

RWE setzt konsequent auf die konventionellen Kraftwerke. Ob diese Strategie aufgeht, muss sich zeigen. Vorerst bleibt die Abhängigkeit von den Dividenden der Tochter Innogy somit hoch. Anleger, die in die Branche investieren wollten, sollten auch auf das Zukunftsgeschäft und die stabilen, hohen Ausschüttungen bei Innogy setzen. Das Kursziel lautet 42 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Update RWE: Das wäre gar nicht mal so schlimm

Deutschland will in den kommenden Jahren aus der Kohlekraft aussteigen. Allerdings wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im Februar vorstellen. Auch wenn der Exit dann konkreter wird, hat RWE keine Angst vor dem Termin. Denn so schlimm wie häufig dargestellt, dürfte das Kohleende für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Droht jetzt die Enteignung?

Der Kohleausstieg bleibt komplex. Unternehmen, Politik und Umweltschützer können sich bislang weder auf die Art noch auf den Zeitpunkt einigen. Für RWE geht es bei dem Thema um Milliarden. Klar, dass Konzernchef Rolf Martin Schmitz deshalb auch harte Worte findet. Der jüngste Vorschlag der SPD ist … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: So läuft der Mega-Deal ab

Die Energiebranche befindet sich im Wandel. In Deutschland teilen sich die beiden Platzhirsche E.on und RWE künftig die Noch-RWE-Tochter Innogy auf. Die Übernahme benötigt zwar noch Zeit. Anleger sollten sich aber bereits jetzt darauf einstellen, dass die beiden Erzrivalen künftig nicht mehr in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Anfang vom Ende – oder alles nur Humbug?

Im schwachen Marktumfeld hat sich die RWE-Aktie in den vergangenen Wochen sehr stabil gezeigt. Seit dem deutlichen Rücksetzer nach der Gewinnwarnung in Folge des Räumungsverbots am Hambacher Forst zeigt der Trend beim DAX-Titel wieder nach oben. Doch ein Medienbericht schürt nun die Angst vor einem … mehr