RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Es gibt keinen Plan B

Im freundlichen Marktumfeld kann RWE am Dienstag die starke Performance der letzten Tage nicht bestätigen. Trotz des Ökostrom-Booms will der Versorger auch in Zukunft weiter auf Kohle- und Gaskraftwerke setzen. Laut Vorstandschef Rolf Martin Schmitz ist dies in den nächsten Jahren alternativlos.

„Ich habe keine Vision für die nächsten 30 bis 40 Jahre“, sagte Vorstandschef Rolf Martin Schmitz am Dienstag auf einer Investorenkonferenz in London. In den kommenden fünf bis zehn Jahren würden konventionelle Kraftwerke allerdings benötigt, wenn die Sonne einmal nicht scheint und kein Wind weht. „Es gibt einen Bedarf. Wir haben keinen Plan B.“ Aufgrund geringerer Kapazitäten setzt RWE dabei auf eine Erholung der Strompreise in einigen Jahren.

Laut Schmitz seien selbst Zukäufe möglich. Sollte sich ein Wettbewerber aus dem Bereich zurückziehen und es Angebote zu guten Preisen gebe, könnte RWE zuschlagen. Damit erhalten auch die Spekulationen um eine mögliche Übernahme des Rivalen Uniper neues Futter. Ähnlich gelagert ist der Fall bei den Gerüchten um einen Innogy-Verkauf. Hier würde ebenfalls alles von den Alternativen abhängen, ergänzte Finanzchef Markus Krebber.

Favorit Innogy

RWE setzt konsequent auf die konventionellen Kraftwerke. Ob diese Strategie aufgeht, muss sich zeigen. Vorerst bleibt die Abhängigkeit von den Dividenden der Tochter Innogy somit hoch. Anleger, die in die Branche investieren wollten, sollten auch auf das Zukunftsgeschäft und die stabilen, hohen Ausschüttungen bei Innogy setzen. Das Kursziel lautet 42 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Diese Erholung macht Sinn - die Hintergründe!

Am gestrigen Mittwoch ist die RWE-Aktie deutlich unter Druck geraten. Heute zählt der Versorger dagegen trotz der polizeilichen Räumung des Hambacher Forsts zu den stärksten Werten im DAX. Das ist auch berechtigt, denn gestern wurde der Titel lediglich in Sippenhaft genommen. DER AKTIONÄR erklärt, … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier liegt die Zukunft

Deutschland besitzt bislang kein eigenes Terminal für verflüssigtes Erdgas (kurz LNG). Das sorgt vor allem von Seiten der USA für Kritik, die die hohe Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen monieren. Dank RWE könnte sich das aber bald ändern. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr