RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Das wird ein harter Kampf

Am Dienstag tagt erstmals die Kohlekommission, die ein Enddatum für den Kohleausstieg finden soll. Für RWE steht viel auf dem Spiel. Beim Versorger spielen die konventionellen Kraftwerke nach wie vor eine wichtige Rolle. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace dürfte jedoch auf einen schnellen Ausstieg drängen.

Die unterschiedlichen Positionen werden schnell deutlich. RWE kalkuliert bis Mitte des Jahrhunderts mit Kohlestrom. Greenpeace will dagegen bereits in zwei Jahren deutliche Fortschritte beim Ausstieg erzielen. „Damit der Ausstieg irgendwann nicht zu brachial kommt, sollten bis 2020 insgesamt 17 Gigawatt oder rund 20 Kohlekraftwerke vom Netz genommen werden“, so Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser, der auch Mitglied in der 31-köpfigen Kommission ist, zur Rheinischen Post.

Während Kaiser es für machbar hält, bis Ende des Jahres einen Plan für den Strukturwandel in den Kohlerevieren und den Klimaschutz aufzustellen, sieht RWE-Chef Rolf Martin Schmitz einen Kohleausstieg selbst bis 2030 als nicht machbar an. „Das ist nicht zu schaffen, selbst wenn die erneuerbaren Energien bis dahin 65 Prozent des Strombedarfs decken können“, sagte er auch im Interview mit der Rheinischen Post. Im Fall eines vorzeitigen Ausstiegs kündigte er zudem Schadenersatzklagen an: „Wer zu früh aus der Kohle aussteigt, wird dafür teuer bezahlen müssen.“

Schwieriges Umfeld

Nach dem Innogy-Deal mit E.on hat RWE auch unabhängig vom Kohleausstieg wieder eine Zukunft. Als Versorger wird der Konzern die gesamte Bandbreite abdecken. Aktuell belastet das schwache Marktumfeld aber. Die Aktie konsolidiert weiter im Bereich zwischen 19 und 20 Euro. Investierte Anleger bleiben dabei. Neueinsteiger warten auf positive Impulse.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Mega-Kurssprung bei RWE: Das Ende einer Ära

Manche Anleger mögen sich am Donnerstag verwundert die Augen gerieben haben. Rund 18 Prozent haben die Vorzugsaktien von RWE zugelegt. Doch es handelte sich keineswegs um eine Fehlstellung der Kurse. Vielmehr hat der Versorger beschlossen, seine Aktionärsstruktur umzustellen und zu vereinheitlichen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Update RWE: Das wäre gar nicht mal so schlimm

Deutschland will in den kommenden Jahren aus der Kohlekraft aussteigen. Allerdings wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im Februar vorstellen. Auch wenn der Exit dann konkreter wird, hat RWE keine Angst vor dem Termin. Denn so schlimm wie häufig dargestellt, dürfte das Kohleende für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Droht jetzt die Enteignung?

Der Kohleausstieg bleibt komplex. Unternehmen, Politik und Umweltschützer können sich bislang weder auf die Art noch auf den Zeitpunkt einigen. Für RWE geht es bei dem Thema um Milliarden. Klar, dass Konzernchef Rolf Martin Schmitz deshalb auch harte Worte findet. Der jüngste Vorschlag der SPD ist … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: So läuft der Mega-Deal ab

Die Energiebranche befindet sich im Wandel. In Deutschland teilen sich die beiden Platzhirsche E.on und RWE künftig die Noch-RWE-Tochter Innogy auf. Die Übernahme benötigt zwar noch Zeit. Anleger sollten sich aber bereits jetzt darauf einstellen, dass die beiden Erzrivalen künftig nicht mehr in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Anfang vom Ende – oder alles nur Humbug?

Im schwachen Marktumfeld hat sich die RWE-Aktie in den vergangenen Wochen sehr stabil gezeigt. Seit dem deutlichen Rücksetzer nach der Gewinnwarnung in Folge des Räumungsverbots am Hambacher Forst zeigt der Trend beim DAX-Titel wieder nach oben. Doch ein Medienbericht schürt nun die Angst vor einem … mehr