RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Das sieht wieder richtig gut aus

Nach dem Gerichtsurteil zum Rodungsstopp am Hambacher Forst und der anschließenden Gewinnwarnung ist die Aktie von RWE deutlich unter Druck geraten. Doch inzwischen haben sich die Papiere des Versorgers wieder gefangen. In der abgelaufenen Handelswoche hat der DAX-Titel sogar deutlich zugelegt.

Immer mehr Anleger kommen nun zur Erkenntnis, dass die RWE-Aktie nach dem Kurssturz nun sehr attraktiv bewertet ist. Mit einem KGV von 13 und einer Dividendenrendite von 4,6 Prozent hat sich das Chance-Risiko-Verhältnis deutlich verbessert. Auch das Votum der Analysten fällt nach wie vor bullish aus. Alleine am Freitag gab es drei neue Kaufempfehlungen für den Versorger.

Besonders optimistisch äußerte sich die Société Générale. Für Analyst Lüder Schumacher ist RWE einer der Favoriten im europäischen Versorgersektor. Sein Kursziel von 26,80 Euro liegt entsprechend auch fast 50 Prozent über dem aktuellen Kurs. Doch auch Bernstein mit einem fairen Wert von 24,50 Euro und Jefferies mit 24,60 Euro sind nur unwesentlich skeptischer.

Watchlist

Durch den deutlichen Rücksetzer ist die RWE-Aktie zuletzt unglücklich knapp unter den Stoppkurs des AKTIONÄR gefallen. Die Bewertung ist nun zwar attraktiv, die politischen Risiken rund um den Hambacher Forst und den deutschen Kohleanstieg bleiben aber hoch. Anleger sollten RWE auf der Watchlist behalten, mit einem Neueinstieg vorerst aber noch abwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Was für ein Absturz!

Der freie Fall bei RWE setzt sich fort. Nachdem es inzwischen auch im Gesamtmarkt heftig nach unten geht, warten Anleger beim Versorger weiter vergeblich auf eine Gegenbewegung. Der Rodungsstopp am Hambacher Forst macht dem Konzern schwer zu schaffen. Vorstandschef Rolf Martin Schmitz hat die … mehr