RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE: Aktie vor Ausbruch – sollten Anleger jetzt einsteigen?

In einem durchwachsenen Marktumfeld kann sich die RWE-Aktie behaupten. Für Unterstützung sorgt ein aktueller Kommentar der UBS. Gelingt dem DAX-Titel nun der Sprung über den wichtigen Widerstand bei der 30-Euro-Marke?

Die UBS- Experten strichen die Titel von ihrer "Least Preferred"-Liste für europäische Versorger, um in Mitteleuropa ausgeglichen positioniert zu bleiben. Zugleich nahmen sie GDF Suez von der "Most Preferred"-Liste für den Sektor. Fundamental schätzen die Analysten RWE allerdings weiter negativ ein.Die Papiere hätten eine Gewinnerholung im konventionellen Stromerzeugungsgeschäft eingepreist, die in dieser Höhe in absehbarer Zeit unwahrscheinlich sei, hieß es zur Begründung des "Sell"-Votums.

Jetzt zählt es

Der Kurs pendelt seit Monaten seitwärts. Damit sich die charttechnische Situation nachhaltig aufhellt, muss die  RWE-Aktie aber über die 30-Euro-Marke ausbrechen. Darüber wäre dann Platz bis zur 31 Euro. Fundamental sind steigende Kurse jedoch nicht gerechtfertigt. Sinkende Preise im Stromgroßhandel und ein seltenerer Einsatz der konventionellen Kraftwerke schmälern die Erträge.

E.on erste Wahl

DER AKTIONÄR bleibt daher bei seiner Einschätzung. E.on hat in der Versorgerbranche weiterhin die Nase gegenüber RWE vorn. Der Konzern ist deutlich besser für die Energiewende aufgestellt und punktet mit einer attraktiven Dividendenrendite von fast vier Prozent. 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das Blatt wendet sich

Erstmals nach der Abspaltung des Zukunftsgeschäfts in der Tochter Innogy kamen am Donnerstag bei RWE die Anleger zur Hauptversammlung zusammen. Der neue Konzernchef Rolf Martin Schmitz musste dabei auf ein schwieriges Jahr mit Milliardenverlusten zurückblicken. Für das laufende Geschäftsjahr stellt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Insider sind zuversichtlich – zu Recht?

Mit einem Plus von gut 30 Prozent führt die RWE-Aktie den DAX seit Jahresbeginn an. Die Abspaltung der dividendenstarken Tochter Innogy, die anstehende Lösung für die Atomrisiken und der Fokus auf die konventionellen Kraftwerke kommen bei den Anlegern gut. Auch die Insider bleiben zuversichtlich … mehr