RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE: Aktie vor Ausbruch – sollten Anleger jetzt einsteigen?

In einem durchwachsenen Marktumfeld kann sich die RWE-Aktie behaupten. Für Unterstützung sorgt ein aktueller Kommentar der UBS. Gelingt dem DAX-Titel nun der Sprung über den wichtigen Widerstand bei der 30-Euro-Marke?

Die UBS- Experten strichen die Titel von ihrer "Least Preferred"-Liste für europäische Versorger, um in Mitteleuropa ausgeglichen positioniert zu bleiben. Zugleich nahmen sie GDF Suez von der "Most Preferred"-Liste für den Sektor. Fundamental schätzen die Analysten RWE allerdings weiter negativ ein.Die Papiere hätten eine Gewinnerholung im konventionellen Stromerzeugungsgeschäft eingepreist, die in dieser Höhe in absehbarer Zeit unwahrscheinlich sei, hieß es zur Begründung des "Sell"-Votums.

Jetzt zählt es

Der Kurs pendelt seit Monaten seitwärts. Damit sich die charttechnische Situation nachhaltig aufhellt, muss die  RWE-Aktie aber über die 30-Euro-Marke ausbrechen. Darüber wäre dann Platz bis zur 31 Euro. Fundamental sind steigende Kurse jedoch nicht gerechtfertigt. Sinkende Preise im Stromgroßhandel und ein seltenerer Einsatz der konventionellen Kraftwerke schmälern die Erträge.

E.on erste Wahl

DER AKTIONÄR bleibt daher bei seiner Einschätzung. E.on hat in der Versorgerbranche weiterhin die Nase gegenüber RWE vorn. Der Konzern ist deutlich besser für die Energiewende aufgestellt und punktet mit einer attraktiven Dividendenrendite von fast vier Prozent. 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr