RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Absturz oder Chance – so geht es nach dem Schock weiter

Nach dem überraschenden Rodungsstopp am Hambacher Forst musste RWE am Freitag eine Gewinnwarnung veröffentlichen. Die Aktie kam danach deutlich unter Druck. Doch Anleger sollten deshalb nicht in Panik verfallen. Auch die Experten raten trotz des Rückschlags weiter zum Kauf der Versorger-Aktie.

Analyst John Musk von RBC sieht RWE sogar nach wie vor als „Top-Pick“ mit einem Kursziel von 27,50 Euro. Die Auswirkungen des Gerichtsbeschlusses zum Hambacher Forst auf das Kohlegeschäft seien zwar bedeutend. Trotz der negativen Folgen glaubt er aber nicht daran, dass die Dividendenplanungen für dieses und das kommende Jahre davon beeinflusst werden.

Ähnlich optimistisch äußerte sich Deepa Venkateswaran von Bernstein Research. Dass RWE in diesem und möglicherweise im nächsten Jahr keine Rodungen durchführen könne, werde operativ zwar bedeutende kurzfristige Auswirkungen haben. Der Stopp sei aber noch kein Hinweis auf das finale Ergebnis in dem Streitfall. Die Expertin bestätigte das Votum „Outperform“ mit einem Kursziel von 25 Euro.

Neueinsteiger warten ab

Grundsätzlich bleibt DER AKTIONÄR ebenfalls optimistisch. Dank der Rückbesinnung auf Erneuerbare Energien stimmen bei RWE die Aussichten für die Zukunft. Allerdings drückt das Gerichtsurteil aktuell auf die Stimmung. Neueinsteiger sollten deshalb abwarten, dass sich das kurzfristig negative Sentiment beruhigt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Mega-Kurssprung bei RWE: Das Ende einer Ära

Manche Anleger mögen sich am Donnerstag verwundert die Augen gerieben haben. Rund 18 Prozent haben die Vorzugsaktien von RWE zugelegt. Doch es handelte sich keineswegs um eine Fehlstellung der Kurse. Vielmehr hat der Versorger beschlossen, seine Aktionärsstruktur umzustellen und zu vereinheitlichen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Update RWE: Das wäre gar nicht mal so schlimm

Deutschland will in den kommenden Jahren aus der Kohlekraft aussteigen. Allerdings wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im Februar vorstellen. Auch wenn der Exit dann konkreter wird, hat RWE keine Angst vor dem Termin. Denn so schlimm wie häufig dargestellt, dürfte das Kohleende für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Droht jetzt die Enteignung?

Der Kohleausstieg bleibt komplex. Unternehmen, Politik und Umweltschützer können sich bislang weder auf die Art noch auf den Zeitpunkt einigen. Für RWE geht es bei dem Thema um Milliarden. Klar, dass Konzernchef Rolf Martin Schmitz deshalb auch harte Worte findet. Der jüngste Vorschlag der SPD ist … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: So läuft der Mega-Deal ab

Die Energiebranche befindet sich im Wandel. In Deutschland teilen sich die beiden Platzhirsche E.on und RWE künftig die Noch-RWE-Tochter Innogy auf. Die Übernahme benötigt zwar noch Zeit. Anleger sollten sich aber bereits jetzt darauf einstellen, dass die beiden Erzrivalen künftig nicht mehr in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Anfang vom Ende – oder alles nur Humbug?

Im schwachen Marktumfeld hat sich die RWE-Aktie in den vergangenen Wochen sehr stabil gezeigt. Seit dem deutlichen Rücksetzer nach der Gewinnwarnung in Folge des Räumungsverbots am Hambacher Forst zeigt der Trend beim DAX-Titel wieder nach oben. Doch ein Medienbericht schürt nun die Angst vor einem … mehr