RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE: Details zur Aufspaltung lassen die Aktie steigen

Der Energieriese RWE hat am Mittwoch über die Zukunft seiner Ökostrom-Sparte RWE Innogy berichtet. Auch den Zeitplan für die geplante Konzernaufspaltung hat der Versorger konkretisiert. Das kommt an der Börse gut an – die RWE-Aktie gehört am Mittwochnachmittag zu den größten Gewinnern im DAX.

Im Zuge der Ausgliederung der zukunftsträchtigen Sparten in eine neue Tochtergesellschaft will RWE das Engagement im Bereich Ökostrom deutlich ausbauen. Bei einer Pressekonferenz haben Innogy-Chef Hans Bünting und Konzernchef Peter Terium am Mittwoch das weitere Vorgehen erklärt.

Demnach will das Unternehmen beim Ausbau der Sparte auch auf Zukäufe setzen und zudem in den Markt für großflächige Solaranlagen einsteigen. Finanziert werden sollen die Investitionen durch den geplanten Börsengang der neuen Tochtergesellschaft, in der das Geschäft mit Ökostrom, Vertrieb und Netzen gebündelt werden soll. „Gut die Hälfte der Erlöse des Börsengangs ist nach gegenwärtiger Planung für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien vorgesehen“, so Terium.

Energiewende verschlafen

Vom eilig beschlossenen Atomausstieg infolge der Reaktorkatastrophe von Fukushima im Jahr 2011 wurden die Energieriesen E.on und RWE auf dem falschen Fuß erwischt. Spätestens seitdem rächt sich, dass die Versorger den Ausbau der Erneuerbaren Energien auf die lange Bank geschoben haben. Sinkende Großhandelspreise für Strom haben die konventionelle Energiegewinnung vielerorts unrentabel werden lassen und die Unternehmen in die roten Zahlen gestürzt.

Aus diesem Grund hatte RWE im Dezember seine Aufspaltung nach dem Vorbild des Branchenkollegen E.on bekanntgegeben. Die Gründung der neuen Tochter ist für Anfang April geplant. Danach sei eine Übergangsphase mit einem Übergangsvorstand und den bisherigen Managementstrukturen im Konzern vorgesehen. Bis die vollständige Trennung vollzogen ist, werde es weitere 12 bis 18 Monate dauern, sagte Terium. Der Vorstand des neuen Unternehmens werde erst zum Börsengang die Arbeit aufnehmen. Dieser soll voraussichtlich Ende 2016 stattfinden.

 

Aktie meiden!

Die Pläne kommen bei den Anlegern gut an: Die RWE-Aktie kann zwischenzeitlich mehr als sechs Prozent zulegen. Doch in den nächsten Wochen und Monaten müssen den Worten nun Taten folgen – und dabei kann es durchaus noch turbulent werden. Anleger sollten daher weiterhin an der Seitenlinie bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Aktie bricht aus – geht da noch mehr?

Die Konsolidierung in der Versorgerbranche ist endgültig vorbei. Am Donnerstag ist die RWE-Aktie auf ein neues Jahreshoch geklettert. Seit den starken Quartalszahlen zu Beginn der Woche hat der DAX-Titel bereits fast zehn Prozent zugelegt. Ein positiver Analystenkommentar hat neuen Schwung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das ist stark

Der Versorger RWE hat seinen Gewinn im ersten Halbjahr deutlich gesteigert. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr soll am oberen Ende der Spanne liegen. An der Börse kommen die Zahlen gut an. Die Aktie klettert im freundlichen Marktumfeld wieder über die 19-Euro-Marke. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, RWE und Co: Die vier wichtigsten Szenarien

Es ist zuletzt ruhiger geworden um die deutschen Versorger. Der Atomausstieg ist beschlossen und die Übernahmefantasie hat etwas nachgelassen. Eine Konsolidierung bleibt dennoch wahrscheinlich. DER AKTIONÄR hat die vier interessantesten Spekulationen betrachtet und ihre Wahrscheinlichkeit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier droht ein Problem

Die deutsche Bundesregierung treibt die Energiewende voran. Im ARD-Sommerinterview sprach sich Kanzlerin Angela Merkel für einen Ausstieg aus der Braunkohle-Förderung aus. Die Entwicklung war abzusehen. Der konventionelle Versorger RWE muss sich nun aber endgültig darauf einstellen. mehr