RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

Schicksalstage bei RWE: Aufsichtsrat berät über Konzernumbau

In der kommenden Woche berät der Aufsichtsrat von RWE über einen tiefgreifenden Konzernumbau – und damit womöglich über die Zukunft von Deutschlands zweitgrößtem Energieversorger. Auch die Veröffentlichung des Quartalsberichts steht an. Es wird also spannend.

Nach Einschätzung von Experten dürfte sich der Abwärtstrend im Tagesgeschäft bei RWE weiter beschleunigt haben. Angesichts des Booms der erneuerbaren Energien leidet der Versorger seit Längerem unter dem deutlichen Einbruch der Großhandelspreise für Strom. Société-Générale-Analyst Lüder Schumacher rechnet deshalb mit einem Rückgang des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 5,3 Prozent auf 3,25 Milliarden Euro.

Unter dem Strich dürfte sich der Gewinn zwar auf gut zwei Milliarden Euro verdoppelt haben. Grund dafür sei aber ein Sonderertrag aus dem milliardenschweren Verkauf der Öl- und Gasfördertochter Dea im ersten Quartal. Bereinigt um solche Einmaleffekte dürfte der Überschuss gerade einmal stabil geblieben sein, im zweiten Quartal dürften unterm Strich sogar rote Zahlen stehen.

Entscheidung über Umbaumaßnahmen

Spannender als die Quartalszahlen dürfte indes die Aufsichtsratssitzung am Montag (10. August) werden. Dann wird entschieden, ob und wie der kriselnde Konzern das Runder herumreißen will. Geht es nach Vorstandschef Peter Terium, dann soll die Zahl der parallel existierenden Teilgesellschaften deutlich reduziert werden. Die über Jahrzehnte entstandene Struktur erweist sich mittlerweile als zu komplex und zu teuer. Der bürokratische Aufwand ist enorm und gilt als ein Grund, weshalb sich RWE mit der Energiewende besonders schwer tut.

Terium will mehr operative Macht in die Konzernzentrale holen und möglicherweise für einzelne Geschäftsbereiche eigene Ressorts im Vorstand schaffen. Damit reagiert RWE auch auf die noch deutlich radikaleren Strukturveränderungen beim größeren Konkurrenten E.on, der das Geschäft mit Großkraftwerken gleich ganz abspaltet und sich künftig auf Ökostrom, Energienetze und den Vertrieb konzentriert.

 

Kein Kauf

Solange RWE kein tragfähiges Konzept für die Zeit nach der Energiewende vorlegen kann, steht die Zukunft des Versorgers in den Sternen. Anleger sollten daher weiterhin an der Seitenlinie bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das ist stark

Der Versorger RWE hat seinen Gewinn im ersten Halbjahr deutlich gesteigert. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr soll am oberen Ende der Spanne liegen. An der Börse kommen die Zahlen gut an. Die Aktie klettert im freundlichen Marktumfeld wieder über die 19-Euro-Marke. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, RWE und Co: Die vier wichtigsten Szenarien

Es ist zuletzt ruhiger geworden um die deutschen Versorger. Der Atomausstieg ist beschlossen und die Übernahmefantasie hat etwas nachgelassen. Eine Konsolidierung bleibt dennoch wahrscheinlich. DER AKTIONÄR hat die vier interessantesten Spekulationen betrachtet und ihre Wahrscheinlichkeit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier droht ein Problem

Die deutsche Bundesregierung treibt die Energiewende voran. Im ARD-Sommerinterview sprach sich Kanzlerin Angela Merkel für einen Ausstieg aus der Braunkohle-Förderung aus. Die Entwicklung war abzusehen. Der konventionelle Versorger RWE muss sich nun aber endgültig darauf einstellen. mehr