E.on
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE & E.on: Versorgeraktien am DAX-Ende

Die Versorgeraktien E.on und RWE zählen am Dienstag zu den schwächsten Titeln im deutschen Leitindex. Die Branche zählt europaweit zu den größten Verlierern. Während bei E.on die Nachrichtenlage dünn ist, gibt es bei RWE Neuigkeiten.

Das "Handelsblatt" hatte berichtet, das RWE in Deutschland den Bau eines weiteren Meerwindparks in der Nordsee in Angriff nehmen will. Dazu sollen allerdings externe Kapitalgeber mit ins Boot geholt werden. Dass der Versorger am Montag gegen das Land Hessen wegen der Stilllegung des Atomkraftwerks Biblis klagt, beurteilt ein Börsianer als keinen großen Aufreger. Zudem hat sich das  Analysehaus Raymond James zu Wort gemeldet. Darin wertete Analyst Emmanuel Retif die jüngsten Berichte, wonach sich die Bundesregierung nicht gegen einen Verkauf der Tochter Dea an ein russisches Konsortium stellen werde, als wichtigen Baustein für die weitere Entschuldung des Konzerns. Retif bleibt bei der "Strong-buy"-Einstufung und einem Kursziel von 35 Euro.

Auch wenn der Ausbruch über die 14-Euro-Marke vorerst vereitelt wurde, bleiben Anleger investiert. In der Versorger-Branche bleibt E.on die erste Wahl. Im Vergleich zum Konkurrent RWE ist der Konzern für die Energiewende deutlich besser aufgestellt. Zudem überzeugt E.on mit einer stattlichen Dividendenrendite von fast vier Prozent. Ein Stopp bei 12,80 Euro unterhalb der Seitwärtsrange sichert die Position ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on-Aktie: Da geht noch mehr

Bei E.on hat sich das Chartbild wieder deutlich aufgehellt. Die Aktie des Versorgers ist in der vergangenen Woche auf ein neues 52-Wochen-Hoch geklettert. Auf dem aktuellen Niveau dürfte das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht sein. Goldman Sachs bleibt optimistisch für den DAX-Titel. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Milliarden-Frage

Trotz der starken Zahlen der Tochter Uniper kann die E.on-Aktie die Gewinne aus dem frühen Handel am Dienstag nicht verteidigen. Anleger warten gespannt auf das eigene Zahlenwerk des Versorgers, das morgen früh präsentiert wird. Die Rückkehr in die schwarzen Zahlen ist so gut wie sicher. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Tochter Uniper glänzt – morgen zählt es!

Die E.on-Tochter Uniper hat die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Nach einem starken ersten Halbjahr will der konventionelle Versorger zudem deutlich mehr Dividende ausschütten als geplant. An der Börse kommt das gut an. Die Papiere von Mutter und Tochter legen jeweils zu. Morgen … mehr