E.on
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE & E.on: Versorgeraktien am DAX-Ende

Die Versorgeraktien E.on und RWE zählen am Dienstag zu den schwächsten Titeln im deutschen Leitindex. Die Branche zählt europaweit zu den größten Verlierern. Während bei E.on die Nachrichtenlage dünn ist, gibt es bei RWE Neuigkeiten.

Das "Handelsblatt" hatte berichtet, das RWE in Deutschland den Bau eines weiteren Meerwindparks in der Nordsee in Angriff nehmen will. Dazu sollen allerdings externe Kapitalgeber mit ins Boot geholt werden. Dass der Versorger am Montag gegen das Land Hessen wegen der Stilllegung des Atomkraftwerks Biblis klagt, beurteilt ein Börsianer als keinen großen Aufreger. Zudem hat sich das  Analysehaus Raymond James zu Wort gemeldet. Darin wertete Analyst Emmanuel Retif die jüngsten Berichte, wonach sich die Bundesregierung nicht gegen einen Verkauf der Tochter Dea an ein russisches Konsortium stellen werde, als wichtigen Baustein für die weitere Entschuldung des Konzerns. Retif bleibt bei der "Strong-buy"-Einstufung und einem Kursziel von 35 Euro.

Auch wenn der Ausbruch über die 14-Euro-Marke vorerst vereitelt wurde, bleiben Anleger investiert. In der Versorger-Branche bleibt E.on die erste Wahl. Im Vergleich zum Konkurrent RWE ist der Konzern für die Energiewende deutlich besser aufgestellt. Zudem überzeugt E.on mit einer stattlichen Dividendenrendite von fast vier Prozent. Ein Stopp bei 12,80 Euro unterhalb der Seitwärtsrange sichert die Position ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr