RTL Group
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

RTL-Aktie: Der echte Herr Jauch und „Wer wird Millionär?“ für alle

Günter Jauch, Peter Kloeppel, die Klitschko-Brüder oder Sucht-Frau-Bauer Günther sind die bekannten Köpfe beim TV-Sender RTL. Für die Aktionäre der RTL Group ist ein anderer Mann wichtiger: Elmar Heggen. Denn durch die Finger des RTL-Finanzvorstandes fließt eine rekordverdächtige Dividende an die Anteilseigener.
Jauch verteilte in 15 Jahren „Wer wird Millionär?“ rund 90 Millionen Euro an seine Gewinner. Nett. Elmar Heggen beziehungsweise die RTL Group schüttete alleine im Jahr 2013 zwei Milliarden Euro aus.

Sieben Prozent Dividende!
Die Dividendenrendite der RTL-Aktie liegt bei sieben Prozent. Das Bankhaus Lampe rechnet damit, dass sie beim aktuellen Kurs auch in den nächsten Jahren rund fünf Prozent beträgt. So steht 2015 wohl eine Ausschüttung von mindestens vier Euro an. Bleiben größere Übernahmen aus, könnte die 2015er-Dividende laut Bankhaus Lampe sogar dank zusätzlicher Sonderausschüttungen auf wieder starke sieben Prozent steigen.
Damit liegt die RTL-Aktie vor ProSiebenSat.1, bei welcher die Rendite immerhin vier Prozent beträgt. Hauptgrund für die Bewertungslücke: Anleger honorieren bei ProSiebenSat.1 die Internetbeteiligungen (der Sender lässt sich Werbung oft mit Aktien statt cash bezahlen) sowie den hauseigenen Netflix-Konkurrenten Maxdome. Ein Drittel des Geschäfts des RTL-Konkurrenten ist bereits Internet- und Mobile-Aktivitäten zuzurechnen. Bei RTL betrug der Digitalumsatz zuletzt hingegen erst fünf Prozent. „RTL hat den Internetboom anfangs verschlafen“, so ein Analyst hinter vorgehaltener Hand. Doch RTL ist aufgewacht. Dank cleverer Übernahmen hat sich RTL zu Europas Nummer 1 bei Internetvideos aufgeschwungen. Finanzvorstand Heggen sagte dem aktionär zufrieden schmunzelnd: „Wir sind globaler Vorreiter.“

Youtube-Boom
RTL hat erkannt: Gerade Teens sehen nicht mehr klassisch im Wohnzimmer fern, sondern per Tablet oder Smartphone. Dabei boomen etwa Videos mit Schminktipps oder Modediskussionen. Allein der größte Fashion-Channel auf Youtube, Stylehaul, erzielt pro Monat 900 Millionen Klicks. Klicks, die jetzt RTL vermarkten kann. Denn Ende 2014 wurde der Anteil an Stylehaul für 85 Millionen Euro auf 94 Prozent erhöht. Analysten glauben, dass allein bei Stylehaul der Umsatz von zwei Millionen in diesem Jahr in vier Jahren auf über 100 Millionen Euro regelrecht explodieren könnte.
Natürlich setzt die Gruppe parallel dazu darauf, auch klassische TV-Formate wie „Bauer sucht Frau“ per Video-on-Demand im Internet anzubieten. Anders als Maxdome erlaubt RTL dabei einen freien Zugriff. Geklickt werden diese Sendungen auch dank immer besserer Internetverbindungen so oft wie nie zuvor. Die RTL Group wird ihre Online-Videoklicks 2014 auf 40 Milliarden glatt verdoppeln.
Der Traffic ist sehr wertvoll. Um die optimale Vermarktung der Onlinewerbung kümmert sich RTL dank der Übernahme des Videowerbung-Marktplatzes SpotXchange gleich selbst. Ein gutes Investment. Schließlich erwarten Marktforscher eine Vervielfachung der globalen Internet-Videowerbung von 2,7 Milliarden Dollar im Jahr 2013 auf 15,4 Milliarden bis 2018.
RTL geht mit der Zeit. Europas führende Sendergruppe wird ihren Digital­umsatz innerhalb weniger Jahre auf zehn Prozent der Umsätze steigern.

"RTL hat es verstanden"
Mit dem Vorurteil, dass RTL im Bereich Internet nicht schnell genug reagiert, hat auch jetzt Bankhaus-Lampe-Analystin Alexandra Schlegel aufgeräumt: „RTL hat es verstanden, was die Medienwelt in Zukunft bewegen wird.“ Sie sei von der Wachstumsstory überzeugt – trotz kurzfristigen Gegenwindes auf der Margenseite.
RTL hatte trotz einer guten Entwicklung in Deutschland aufgrund der Krise in Frankreich in den ersten neun Monaten einen 5-prozentigen EBITA-Rückgang gemeldet. Auch die eigene Produktionstochter in den USA, Freemantle, schwächelte, da ein Kunde das Erfolgsformat „American Idol“ abgesetzt hat. Doch die Pipeline ist voll. Schon 2016 dürfte auch das eigene Produktionsgeschäft wieder Fahrt aufnehmen.

„Wer wird Millionär?“ – für alle
Die Chance, in der Jauch-Quizshow mitzumachen, ist minimal. Der Zugang zur Gewinnverteilung der RTL Group steht hingegen jedem offen: WKN 861 149 eintippen, den Dividendenstar ordern und im TV-Sessel mit dem guten Gefühl Platz nehmen, dass man bei jeder Sendung ein bisschen mit gewinnt.

Dieser Artikel ist in der AKTIONÄR-Ausgabe 51/2014 erschienen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Totaler Video-Boom

Ein Fernseher und zwei Programme – die TV-Welt war zu Uropas Zeiten einfach und gemütlich. Im Vergleich dazu findet gerade eine Explosion von Bewegtbildern statt. Mittlerweile gibt es 80 klassische TV-Programme. Hinzu kommen Internetvideos, die per Smartphone, Tablet oder PC in immer größerer … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

Dividenden-Riese RTL: Content is King

Die RTL Group kämpft mit Gegenwind in Frankreich und den Niederlanden. Gut lief es dagegen in Deutschland, wo die Werbeeinnahmen dank der starken Konjunktur anzogen. Zusammen mit dem stark wachsenden Digitalgeschäft reichte das für ein Umsatzplus von 3,8 Prozent auf 6,03 Milliarden Euro, wie die … mehr