Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell und BP: Norwegischer Staatsfonds verkauft – was nun?

Die Aktienkurse von Royal Dutch Shell und BP befinden sich nach den deutlichen Kursanstiegen der vergangenen Handelswochen nun im Korrekturmodus. Neben der aktuellen Konsolidierung der Ölpreise belastet die Dividendentitel vor allem die Ankündigung des norwegischen Staatsfonds, Aktien der Energiefirmen zu verkaufen.

Der größte Fonds der Welt will die Abhängigkeit vom Ölpreis weiter verringern. Daher sollen die Beteiligungen an Energiekonzernen wie etwa Royal Dutch Shell oder BP reduziert werden. An Shell hielten die Norweger dem Nachrichtendienst Bloomberg zufolge zuletzt 1,84 Prozent der ausstehenden Aktien und sind damit der fünftgrößte Anteilseigner. Bei BP ist der Staatsfonds mit sogar 3,34 Prozent die Nummer 4.

Die Umschichtungen im Portfolio des Staatsfonds müssen zwar noch vom Parlament genehmigt werden, allerdings wird hier nicht mit einem Scheitern gerechnet.

Kein Grund zur Sorge
Der Norwegische Staatsfonds wird keinerlei Interesse daran haben, sich die Kurse selbst zu verschlechtern und wird die Anteile an den Energiekonzernen daher marktschonend über die kommenden Wochen und Monate verkaufen. Aktionäre von BP und Shell können investiert bleiben, da die Aussichten für beide Konzerne gut sind. Der Stoppkurs bei Shell sollte bei 21,50 Euro belassen werden, bei BP bei 4,30 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Da geht noch mehr …

Zu Wochenbeginn geben die Ölpreise im Zuge von Gewinnmitnahmen wieder etwas nach. Dennoch notiert etwa WTI-Öl weiter auf dem höchsten Niveau seit 2014. Dies ist natürlich eine sehr komfortable Situation für Energiekonzerne wie Royal Dutch Shell, deren Aktie weiter Rückenwind von den Analysten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das kam überraschend …

Die US-Rohöllagerbestände sind in den USA innerhalb einer Woche um 9,2 Millionen Barrel gesunken und damit weitaus stärker als Experten im Vorfeld erwartet hatten (-5,1 Millionen Barrel). Daraufhin legten die Ölpreise kräftig zu, WTI-Öl markierte sogar ein neues Mehrjahreshoch und beflügelte die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Was jetzt zu tun ist

In der vergangenen Handelswoche hat die OPEC beschlossen, die Fördermengen um täglich 600.000 Barrel zu erhöhen. Mittelfristig könnten es sogar eine Million Barrel mehr werden, sollten die derzeitigen Produktionsprobleme einiger Mitgliedsstatten behoben werden. Was bedeutet dies für die beiden … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Öl-Aktien nach Opec-Treffen im Aufwind

Das Treffen der in der Opec zusammengeschlossenen Rohöl-Förderländer in Wien ist beendet. Die Fördermenge wird ausgeweitet, doch nicht in dem Maße wie vom Markt erwartet. Die Ölpreise ziehen am Nachmittag deutlich an. Und die Aktienkurse von Shell, BP, Repsol und Co. folgen aufwärts. mehr