BP
- DER AKTIONÄR

Royal Dutch Shell und BP: Die Rallye geht weiter

Der Ölpreis setzt seinen Höhenflug fort. So ist der Preis für ein Barrel der Nordsee-Sorte Brent im gestrigen Handel erstmals seit dem Jahre 2014 wieder über die Marke von 75 Dollar geklettert. Dies dürfte natürlich die Aktienkurse von Öl- und Gasproduzenten wie etwa Royal Dutch Shell und BP weiter beflügeln.

Der Hauptgrund für den jüngsten Kursanstieg beim Ölpreis ist allerdings ein eher trauriger. Denn im ohnehin schon schrecklichen Jemen-Konflikt fürchten Experten nun eine weitere Stufe der Eskalation. Denn ein vom Nachbarland Saudi-Arabien geführtes Bündnis hat den Führer der Huthi-Rebellen Saleh al-Sammad getötet.

Zudem sorgen auch weitere geopolitische Risiken – etwa der Konflikt zwischen Russland und dem Westen, die drohende Aufkündigung des Atomdeals mit dem Iran – für Unsicherheit, was wiederum die Ölpreise nach oben treibt.

Luft bis 81,60 Dollar
Darüber hinaus bleibt die Nachfrage nach Öl weiter sehr hoch und steigt kontinuierlich weiter. Des Weiteren gibt derzeit auch die Charttechnik grünes Licht. So wäre nach dem Anstieg über das bisherige Mehrjahres-Hoch nun der Weg frei bis etwa 81,60 Dollar. Sollte auch diese Marke genommen werden, lägen die darauf folgenden Hürden bei rund 85 und 88 Dollar.

Gewinne weiter laufen lassen, Stopps nachziehen!

Angesichts der anhaltend hohen Ölpreise macht es natürlich Sinn, weiterhin auf die Aktien von hochprofitablen Produzenten wie BP und Shell zu setzen. Anleger sollten hier weiterhin an Bord bleiben, die Gewinne laufen und können sich zusätzlich alle drei Monate über stattliche Dividenden freuen. Die Dividendenrendite bei BP beträgt derzeit 5,6 Prozent, bei Royal Dutch Shell können sich Anleger über eine Dividendenrendite von 5,5 Prozent freuen. Bei BP sollte nun der Stoppkurs von 4,30 auf 4,70 Euro nachgezogen werden, bei Shell kann er zunächst noch bei 23,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BP, Royal Dutch Shell & Co: Das wird jetzt spannend

Die Aktienkurse der europäischen Öl- und Gasproduzenten haben sich im Zuge des rapiden Ölpreisverfalls von fast 90 Dollar (Brent-Öl) auf knapp über 50 Dollar noch relativ robust gezeigt. Nun haben die Ölpreise wieder deutlich zugelegt und sorgen bei Shell, BP & Co für sprudelnde Gewinne. Wie geht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Kräftiger Rückenwind für Gazprom, Shell und BP

Nachdem die Ölpreise in den letzten Handelswochen des abgelaufenen Jahres regelrecht nach unten rauschten, hat sich die Stimmung am Ölmarkt im neuen Jahr wieder deutlich verbessert. Im gestrigen Handel eroberte etwa Brent-Öl wieder die Marke von 60 Dollar zurück und verleiht damit Energietiteln wie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BP, Shell und Total: Die Kursziele ziehen wieder an

Die Ölpreise haben ihre Erholung im heutigen Handel weiter fortgesetzt. Dies hilft natürlich den Anteilscheinen der großen europäischen Energiekonzernen Royal Dutch Shell, Total und BP. Für weiteren Rückenwind dürfte zudem der jüngste – bullishe – Analystenkommentar aus dem Hause Goldman Sachs … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Das ist jetzt zu tun

Die Ölpreise haben sich in einem schwachen Marktumfeld und trotz eher ernüchternder Konjunkturdaten aus China und den USA zuletzt relativ wacker geschlagen. Dies hilft natürlich den Anteilscheinen von Energietiteln wie BP oder Royal Dutch Shell. Sollten Anleger hier nun wieder ihre Positionen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Goldman Sachs: BP aktuell vor Shell und Total!

Die Experten der US-Investmentbank Goldman Sachs haben die Aktien der Öl- und Gasproduzenten im Zuge des jüngsten Ölpreisrückgangs noch einmal näher unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Die drei europäischen Energieriesen bleiben allesamt attraktiv. Der klare Favorit der „Goldmänner“ bleibt indes … mehr