Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell und BP: Das nächste Kaufsignal

Es läuft derzeit einfach rund bei den Energieriesen Royal Dutch Shell und BP. Beide Unternehmen hatten zuletzt starke Zahlen vorgelegt, die Aktienkurse frische Kaufsignale generiert. Nun dürften die Kurse weiteren Rückenwind erhalten. Denn der Ölpreis für ein Barrel der Nordseesorte Brent hat bei 62 Dollar ein neues Hoch markiert.

Hauptgrund für die starke Ölpreisentwicklung dürften die Meldungen aus Saudi-Arabien sein. Dort hat Kronprinz Mohammed bin Salman, der ein klarer Verfechter der OPEC-Förderkürzungen ist, überraschend eine Vielzahl an Prinzen, Ministern und Ex-Ministern festnehmen lassen. Dadurch dürfte er seine Macht weiter gefestigt haben. Die Mehrheit der Marktteilnehmer geht daher nun weiter davon aus, dass die OPERC, deren mit Abstand mächtigstes Mitglied Saudi-Arabien ist, an ihrer bisherigen Produktionspolitik festhalten wird, obwohl sich der Ölpreis mittlerweile wieder deutlich erholt hat.

Rein charttechnisch betrachtet hat der Kurs für ein Barrel der Sorte Brent nun etwa Luft bis knapp 66 Dollar. Bei der US-Sorte WTI (aktueller Stand: 55,80 Dollar) wäre der Weg zunächst bis rund 62 Dollar frei.

 

Die Aktie von Shell (mehr hierzu lesen Sie unter: Royal Dutch Shell nach den Zahlen: Jetzt zugreifen?) und BP (mehr unter: BP: Ein beeindruckendes Comeback) bleiben nach wie vor sehr attraktiv. Dividendenjäger können bei beiden Titeln nach wie vor zugreifen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Christoph Meyer -
    Wohl eher Verkaufssignal, bei den hohen Kursen.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Da geht noch mehr …

Zu Wochenbeginn geben die Ölpreise im Zuge von Gewinnmitnahmen wieder etwas nach. Dennoch notiert etwa WTI-Öl weiter auf dem höchsten Niveau seit 2014. Dies ist natürlich eine sehr komfortable Situation für Energiekonzerne wie Royal Dutch Shell, deren Aktie weiter Rückenwind von den Analysten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das kam überraschend …

Die US-Rohöllagerbestände sind in den USA innerhalb einer Woche um 9,2 Millionen Barrel gesunken und damit weitaus stärker als Experten im Vorfeld erwartet hatten (-5,1 Millionen Barrel). Daraufhin legten die Ölpreise kräftig zu, WTI-Öl markierte sogar ein neues Mehrjahreshoch und beflügelte die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Was jetzt zu tun ist

In der vergangenen Handelswoche hat die OPEC beschlossen, die Fördermengen um täglich 600.000 Barrel zu erhöhen. Mittelfristig könnten es sogar eine Million Barrel mehr werden, sollten die derzeitigen Produktionsprobleme einiger Mitgliedsstatten behoben werden. Was bedeutet dies für die beiden … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Öl-Aktien nach Opec-Treffen im Aufwind

Das Treffen der in der Opec zusammengeschlossenen Rohöl-Förderländer in Wien ist beendet. Die Fördermenge wird ausgeweitet, doch nicht in dem Maße wie vom Markt erwartet. Die Ölpreise ziehen am Nachmittag deutlich an. Und die Aktienkurse von Shell, BP, Repsol und Co. folgen aufwärts. mehr