Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Warum fällt die Aktie heute?

Im frühen Handel geht es mit den Anteilen des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell gleich deutlich bergab. Dabei gibt es keine schlechte Unternehmensmeldung, keine negative Analystenkommentare und keinerlei größere Abschläge beim Ölpreis. Der Grund ist vielmehr eher ein erfreulicher.

Denn die Aktie von Royal Dutch Shell wird heute lediglich ex-Dividende gehandelt. Das bedeutet, dass heute die Dividende für das dritte Quartal in Höhe von 0,47 Dollar (knapp 0,44 Euro) vom Kurs abgeschlagen wird. Dies erklärt das heutige Kursminus. Für die Anteilseigner des Ölriesen besteht also kein Grund zur Sorge.

Aktie bleibt attraktiv
DER AKTIONÄR hält ohnehin weiter an seiner Kaufempfehlung für die Shell-Aktie fest. Mit einem KGV von 12, einem KBV von 0,97 und einer Dividendenrendite von 7,3 Prozent (mehr zur Shell-Dividende finden Sie hier) ist das Papier ein absolutes Schnäppchen. Langfristig orientierte Anleger können weiterhin zugreifen (Stopp: 20,00 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    Die Aktie fällt heute sogar etwas stärker, als die Quartalsdividende. Das Commitment des Managements zur Dividende ist aber stark (sehenswertes Video vom Management Day auf der Shell-Seite – das Mgt. scheint unaufgeregt zu sein und plant langfristig, und die Dividende ist ein zentraler Punkt in den Planungen). Einige Marktbeobachter meinen, dass wir den Boden beim Ölpreis gesehen haben. Oberhalb von 60$ sieht die Welt für Shell dann wieder deutlich besser aus.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Da geht noch mehr …

Zu Wochenbeginn geben die Ölpreise im Zuge von Gewinnmitnahmen wieder etwas nach. Dennoch notiert etwa WTI-Öl weiter auf dem höchsten Niveau seit 2014. Dies ist natürlich eine sehr komfortable Situation für Energiekonzerne wie Royal Dutch Shell, deren Aktie weiter Rückenwind von den Analysten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das kam überraschend …

Die US-Rohöllagerbestände sind in den USA innerhalb einer Woche um 9,2 Millionen Barrel gesunken und damit weitaus stärker als Experten im Vorfeld erwartet hatten (-5,1 Millionen Barrel). Daraufhin legten die Ölpreise kräftig zu, WTI-Öl markierte sogar ein neues Mehrjahreshoch und beflügelte die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Was jetzt zu tun ist

In der vergangenen Handelswoche hat die OPEC beschlossen, die Fördermengen um täglich 600.000 Barrel zu erhöhen. Mittelfristig könnten es sogar eine Million Barrel mehr werden, sollten die derzeitigen Produktionsprobleme einiger Mitgliedsstatten behoben werden. Was bedeutet dies für die beiden … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Öl-Aktien nach Opec-Treffen im Aufwind

Das Treffen der in der Opec zusammengeschlossenen Rohöl-Förderländer in Wien ist beendet. Die Fördermenge wird ausgeweitet, doch nicht in dem Maße wie vom Markt erwartet. Die Ölpreise ziehen am Nachmittag deutlich an. Und die Aktienkurse von Shell, BP, Repsol und Co. folgen aufwärts. mehr