Royal Dutch Shell B
- Marion Schlegel - Redakteurin

Royal Dutch Shell: Verschnaufpause angesagt, aber unbedingt dabeibleiben!

Die Aktien der britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell starten schwächer in die neue Handelswoche. Hauptgrund hierfür ist die Korrektur bei den Ölpreisen. Diese war nach den deutlichen Kursgewinnen von Brent- und WTI-Öl aber auch zu erwarten. Indes deutet die Entwicklung in Nordamerika weiter auf eine Bodenbildung hin.

Denn laut den Daten des Dienstleisters Baker Hughes hat auch die Erholung der Ölpreise nur wenig am steten Rückgang der aktiv betriebenen Bohrlöcher geändert. Zwar sank die Zahl der Förderstellen in den USA in der Vorwoche diesmal nur um vier auf 476 (Vorjahr: 1.069 Bohrlöcher), in Kanada verringerte sich diese Zahl hingegen um 29 auf nur noch 69. Damit hat sich in dem Land mit relativ hohen Förderkosten (vor allem wegen des hohen Anteils an Ölsanden) die Zahl der Bohrtürme im Jahresvergleich glatt halbiert.

Förderung in der Nordsee geht zurück
Dies belegt erneut, dass sich viele Projekte aktuell einfach nicht mehr lohnen. Dies ist übrigens auch in der Nordsee zu beobachten, denn dort werden Preise von rund 60 Dollar benötigt, um dauerhaft profitabel zu wirtschaften. Wenig verwunderlich also, dass nun etwa der norwegische Konzern Statoil und auch Shell angekündigt haben, einige Ölfelder mehrere Jahre früher als ursprünglich geplant stilllegen zu wollen. Durch derartige Maßnahmen in aller Welt dürfte über kurz oder lang das aktuell noch bestehend Überangebot auf dem Rohölmarkt wieder abgebaut werden.

Aktie bleibt ein Kauf
Zwar dürfte die Erholung des Ölpreises in den kommenden Wochen und Monaten sicherlich weniger dynamisch verlaufen und auch mehrfach ins Stocken geraten, die langfristigen Perspektiven bleiben aber gut. Da Royal Dutch Shell auch auf dem aktuellen Preisniveau profitabel ist, können Anleger hier weiter zugreifen (Stopp: 17,50 Euro). Die günstig bewertete Aktie lockt zudem mit einer Dividendenrendite von mehr als sieben Prozent.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BP enttäuscht – und belastet Total und Shell

Den Aktien der Öl- und Gasproduzenten bläst derzeit ein harter Wind ins Gesicht. Neben der zuletzt schwachen Ölpreisentwicklung belasten im heutigen Handel die Zahlen des britischen Energieriesen BP. Denn diese lagen deutlich unter dem, was die Marktteilnehmer im Vorfeld erwartet hatten. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Deutsche Bank wird skeptischer

Die Aktie des britischen-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell befindet sich aktuell in einer Konsolidierungsphase. Der jüngste Analystenkommentar aus dem Hause Deutsche Bank dürfte indes wenig dazu beitragen, dass die Papiere nun kräftig Fahrt aufnehmen, denn die Experten werden nun … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kaufen und liegen lassen

Die Schweizer Großbank UBS hat sich erneut näher mit den Anteilscheinen der großen europäischen Öl- und Gasproduzenten befasst. Im Rahmen dessen wurde auch die Aktie von Royal Dutch näher unter die Lupe genommen. Die Einstufung für die Papiere des Energieriesen wurde dabei auf "Buy" belassen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: „Die beste Ölaktie der Welt“

Das Wirtschaftsmagazin Barron's hat sich zuletzt intensiv mit der Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell befasst. Ihr Ergebnis: Shell ist „the world's best big oil stock". Nach Ansicht der Experten sollte die Aktie selbst bei stagnierenden Ölpreisen mehr als 20 Prozent … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und Total: HSBC würde kaufen

Die Aktienkurse von Öl- und Gasproduzenten erhalten im heutigen Handel nicht unbedingt Rückenwind von den Rohstoffmärkten. Denn die Ölpreise sind gestern auf Tauchstation gegangen, da die US-Lagerbestände weniger stark gefallen sind als erwartet worden war. Für die HSBC ist dies nun eine gute … mehr