Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Rückenwind durch Ölpreiserholung?

Die Aktie von Royal Dutch Shell steht vor einem freundlichen Auftakt in die neue Handelswoche. Rückenwind dürften die Anteilscheine des britisch-niederländischen Energieriesen auch durch die leichte Erholung der Ölpreise erhalten. So kostete etwa ein Barrel Brent-Öl mit 33,41 Dollar. Das waren 40 Cent mehr als am Freitag.

Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI zur Lieferung im März stieg um 49 Cent auf 30,13 Dollar. Händler erklärten den Preisanstieg mit einer Gegenbewegung nach deutlichen Verlusten Ende der vergangenen Woche. Außerdem hatte sich der russische Energieminister Alexander Nowak in einem Fernsehinterview am Wochenende weiterhin optimistisch gezeigt, dass wichtige Förderstaaten der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) und Russland eine Begrenzung der Fördermengen umsetzen können.

Im weiteren Tagesverlauf könnten indes neue Prognosen der Internationalen Energieagentur (IEA) zur weiteren Entwicklung am Ölmarkt für neue Impulse sorgen.

Aktie bleibt attraktiv
Mutige Anleger mit einem langen Atem können bei der günstig bewerteten Shell-Aktie nach wie vor zugreifen, zumal die Dividendenrendite von rund acht Prozent lockt. Der Stopp sollte bei 16,30 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das tut gut!

Nachdem die Ölpreise an den vergangenen Handelstagen kräftig unter Druck geraten sind, läuft aktuell eine Gegenbewegung, die natürlich auch den Aktien von Öl- und Gasförderern wie etwa Royal Dutch Shell hilft. Zudem erhalten die Anteile des Energieriesen Rückenwind durch positive Analystenstudien. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kursziel angehoben

Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell hat sich in der Vorwoche von einigen noch größtenteils unentwickelten Ölsandprojekten in Kanada getrennt und soll dafür insgesamt bis zu 8,5 Milliarden Dollar erhalten, wodurch die Verbindlichkeiten weiter gesenkt werden sollen. Die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell: Gefahr durch Tesla, BYD & Co?

Nachdem die Ölpreise sich von ihren Mehrjahrestiefs erholt haben, ist die Welt für Ölförderer wie Royal Dutch Shell wieder in Ordnung. Doch bahnt sich mit dem von vielen erwarteten Siegeszug des Elektroautos bald das nächste große Problem für die Branche an? DER AKTIONÄR zeigt auf, wie groß das … mehr