Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Nix wie raus!

Die Aktien des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell sind in dieser Woche natürlich auch etwas unter Druck geraten. Erhöhter Grund zur Sorge besteht allerdings noch nicht. Indes hat sich der Öl- und Gasförderer zu einer Entscheidung durchgerungen, die nur wenig Marktteilnehmer überraschen dürfte.

So will sich Royal Dutch Shell aus dem krisengeschüttelten südamerikanischen OPEC-Staat Venezuela zurückziehen. Aktuell verhandelt der Konzern mit der französischen Energiegesellschaft Maurel & Prom über den Verkauf des 40-prozentigen Anteils an einem Joint Venture. Dieses betreibt Shell derzeit noch zusammen mit dem staatlichen Ölriesen PDVSA, der 60 Prozent hält.

Ein vernünftiger Schritt
Da PDVSA leider offenbar genauso katastrophal geführt wird wie das gesamte Land und seine bemitleidenswerte Bevölkerung, macht die „Flucht“ für Royal Dutch Shell absolut Sinn. Die finanziellen Auswirkungen dürften für den global aktiven Energieriesen überschaubar sein, die Aktie bleibt unverändert ein klarer Kauf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Goldman Sachs: BP aktuell vor Shell und Total!

Die Experten der US-Investmentbank Goldman Sachs haben die Aktien der Öl- und Gasproduzenten im Zuge des jüngsten Ölpreisrückgangs noch einmal näher unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Die drei europäischen Energieriesen bleiben allesamt attraktiv. Der klare Favorit der „Goldmänner“ bleibt indes … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, BP & Total: Droht jetzt das böse Erwachen?

Im heutigen Handel zeigen sich der Ölpreis und dementsprechend auch die Aktienkurse von Öl- und Gasförderern wie BP, Total oder Shell sehr volatil. Aus gutem Grund: Denn aktuell diskutieren die OPEC-Mitglieder über eine Förderkürzung. Doch anders als zuvor erwartet glückte bisher noch keine … mehr