Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Jetzt bloß keine Gewinnmitnahmen …

Die Experten des Analysehauses Bernstein haben die Aktien der großen europäischen Öl- und Gasproduzenten erneut näher unter die Lupe genommen. Neben der Bestätigung der Kaufempfehlungen für die Papiere von BP und Total, kamen auch die Anteile des britisch-niederländischen Konzerns Royal Dutch Shell gut weg.

Analyst Oswald Clint betonte im Rahmen seiner Studie, dass Anleger angesichts der von ihm erwarteten guten Quartalsergebnisse der Energieriesen mit Gewinnmitnahmen auf jeden Fall noch warten sollten. Seiner Ansicht nach dürfte die positive Dynamik bei der Gewinnentwicklung innerhalb der Branche noch weiter anhalten. Für Shell bestätigte Clint sein Anlagevotum mit „Outperform“ und das Kursziel von 3.300 Britischen Pence (umgerechnet 36,97 Euro).

 

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Dividendenperle Royal Dutch Shell (genauso wie für die Anteile von BP und Total) unverändert zuversichtlich gestimmt. Die aktuelle Konsolidierung der Ölpreise ist aus charttechnischer Sicht durchaus gesund. Zudem ist das aktuelle Ölpreisniveau für die Energieriesen ohnehin eine Art Lizenz zum Gelddrucken.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Goldman Sachs: BP aktuell vor Shell und Total!

Die Experten der US-Investmentbank Goldman Sachs haben die Aktien der Öl- und Gasproduzenten im Zuge des jüngsten Ölpreisrückgangs noch einmal näher unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Die drei europäischen Energieriesen bleiben allesamt attraktiv. Der klare Favorit der „Goldmänner“ bleibt indes … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, BP & Total: Droht jetzt das böse Erwachen?

Im heutigen Handel zeigen sich der Ölpreis und dementsprechend auch die Aktienkurse von Öl- und Gasförderern wie BP, Total oder Shell sehr volatil. Aus gutem Grund: Denn aktuell diskutieren die OPEC-Mitglieder über eine Förderkürzung. Doch anders als zuvor erwartet glückte bisher noch keine … mehr