Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: HSH erwartet Ölpreiswende

Im gestrigen Handel konnten sich die angeschlagenen Ölpreise etwas erholen und stützten damit den Aktienkurs von Royal Dutch Shell. Geht es nach den Experten der HSH Nordbank, dürfte das Schlimmste beim Ölpreisverfall ohnehin bereits überstanden sein. So spreche das Gesamtbild am Ölmarkt mittlerweile wieder für höhere Preise.

Zwar räumt Analyst Jan Edelmann ein, dass es angesichts der jüngsten „Kapitulation“ kurzfristig bei Brent-Öl durchaus bis auf 42 Dollar (aktuell: 45,40 Dollar) nach unten gehen kann. Doch die wöchentlichen Daten der Internationalen Energieagentur zeigen einen weiteren Lagerabbau. Zudem dürfte die Ölproduktion im Golf von Mexiko durch den Tropensturm „Cindy“ beeinträchtigt werden, Nigeria und Libyen ihre Förderziele wohl nicht erreichen sowie die OPEC sich weiterhin diszipliniert zeigen. Auf der anderen Seite könnte die „Driving Season“ in den USA laut Edelmann ebenso für einen höheren Ölverbrauch sorgen wie eine höhere Nachfrage weltweit im Zuge der niedrigeren Preise.

Stabilisierung abwarten
Shell-Aktionäre können weiterhin ruhig bleiben. Die Chancen für eine Stabilisierung der Ölpreise in den kommenden Tagen und Wochen stehen relativ gut. Wer die Aktie nicht hat, kann mit einem Einstieg noch abwarten, bis der Ölpreis einen Boden ausgebildet hat, zumal der Stichtag für die nächste Quartalsdividende ohnehin erst im August ist.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Da geht noch mehr …

Zu Wochenbeginn geben die Ölpreise im Zuge von Gewinnmitnahmen wieder etwas nach. Dennoch notiert etwa WTI-Öl weiter auf dem höchsten Niveau seit 2014. Dies ist natürlich eine sehr komfortable Situation für Energiekonzerne wie Royal Dutch Shell, deren Aktie weiter Rückenwind von den Analysten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das kam überraschend …

Die US-Rohöllagerbestände sind in den USA innerhalb einer Woche um 9,2 Millionen Barrel gesunken und damit weitaus stärker als Experten im Vorfeld erwartet hatten (-5,1 Millionen Barrel). Daraufhin legten die Ölpreise kräftig zu, WTI-Öl markierte sogar ein neues Mehrjahreshoch und beflügelte die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Was jetzt zu tun ist

In der vergangenen Handelswoche hat die OPEC beschlossen, die Fördermengen um täglich 600.000 Barrel zu erhöhen. Mittelfristig könnten es sogar eine Million Barrel mehr werden, sollten die derzeitigen Produktionsprobleme einiger Mitgliedsstatten behoben werden. Was bedeutet dies für die beiden … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Öl-Aktien nach Opec-Treffen im Aufwind

Das Treffen der in der Opec zusammengeschlossenen Rohöl-Förderländer in Wien ist beendet. Die Fördermenge wird ausgeweitet, doch nicht in dem Maße wie vom Markt erwartet. Die Ölpreise ziehen am Nachmittag deutlich an. Und die Aktienkurse von Shell, BP, Repsol und Co. folgen aufwärts. mehr