Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Hier liegen die nächsten Ziele

Der Ölpreis für ein Barrel der Nordseesorte Brent notiert wieder bei knapp 58 Dollar und damit in etwa auf dem höchsten Stand seit rund einem Jahr. Davon profitieren natürlich auch die Anteile des Öl- und Gasproduzenten Royal Dutch Shell in erheblichem Umfang. Die Aktie hat nun noch reichlich Luft nach oben.

Zwar befindet sich der Kurs aktuell noch in einer kleineren Konsolidierungsphase. Diese ist nach dem deutlichen Anstieg nach dem erfolgten Ausbruch über einen hartnäckigen Widerstand aber charttechnisch betrachtet durchaus gesund. Die Chancen stehen jedenfalls gut, dass die Aktie bald wieder Fahrt aufnimmt. Der nächste Widerstandsbereich liegt nun bei 2.390 Britische Pence (umgerechnet rund 26,80 Euro). Wird auch diese Hürde genommen, wäre der Weg nach oben vorerst frei. Danach wäre sogar ein Test der Marken von 2.580 und 2.613,50 Pence (dem bisherigen Allzeithoch) denkbar.

Die Tatsache, dass Shell trotz Ölpreisen, die noch weit unter dem Niveau der Jahre 2013 oder 2014 liegen, nicht mehr weit vom Rekordhoch entfernt notiert, belegt die Ertragsstärke des Konzerns. Shell hat die Profitabilität in den vergangenen Jahren erheblich verstärkt. Dies wurde spätestens nach dem kürzlich veröffentlichten Statement von CEO Ben van Beurden deutlich, der erklärte, dass das Unternehmen bei Ölpreisen von 60 Dollar mittlerweile sogar profitabler sei als vor einigen Jahren, als der Ölpreis noch bei knapp 90 Dollar lag.

Ein klarer Kauf

Sowohl aus charttechnischer als auch aus fundamentaler Sicht bleibt die Aktie von Royal Dutch Shell derzeit ein Kauf. Zumal weiterhin eine satte und sichere Dividendenrendite von 6,10 Prozent winkt. Der Stopp sollte bei 20,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Da geht noch mehr …

Zu Wochenbeginn geben die Ölpreise im Zuge von Gewinnmitnahmen wieder etwas nach. Dennoch notiert etwa WTI-Öl weiter auf dem höchsten Niveau seit 2014. Dies ist natürlich eine sehr komfortable Situation für Energiekonzerne wie Royal Dutch Shell, deren Aktie weiter Rückenwind von den Analysten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das kam überraschend …

Die US-Rohöllagerbestände sind in den USA innerhalb einer Woche um 9,2 Millionen Barrel gesunken und damit weitaus stärker als Experten im Vorfeld erwartet hatten (-5,1 Millionen Barrel). Daraufhin legten die Ölpreise kräftig zu, WTI-Öl markierte sogar ein neues Mehrjahreshoch und beflügelte die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Was jetzt zu tun ist

In der vergangenen Handelswoche hat die OPEC beschlossen, die Fördermengen um täglich 600.000 Barrel zu erhöhen. Mittelfristig könnten es sogar eine Million Barrel mehr werden, sollten die derzeitigen Produktionsprobleme einiger Mitgliedsstatten behoben werden. Was bedeutet dies für die beiden … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Öl-Aktien nach Opec-Treffen im Aufwind

Das Treffen der in der Opec zusammengeschlossenen Rohöl-Förderländer in Wien ist beendet. Die Fördermenge wird ausgeweitet, doch nicht in dem Maße wie vom Markt erwartet. Die Ölpreise ziehen am Nachmittag deutlich an. Und die Aktienkurse von Shell, BP, Repsol und Co. folgen aufwärts. mehr