Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Gewinn soll auf 22,7 Milliarden Dollar steigen!

Im Zuge der stetig steigenden Ölpreise haben immer mehr Analysten ihre Gewinnschätzungen für den britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell angepasst – und zwar ausschließlich nach oben. Demnach rechnen die Experten für 2018 nun im Durchschnitt mit einem Überschuss von 22,7 Milliarden Dollar.

Zum Vergleich: Im September lagen die Prognosen noch bei „nur“ 15,2 Milliarden Dollar. Bei den Erlösen gehen die Analysten aktuell von einem Anstieg von 305 auf 351 Milliarden Dollar aus, das operative Ergebnis (EBITDA) soll von 48,4 auf 59,9 Milliarden Dollar klettern. Ebenfalls sehr positiv: Die durch die strategisch sinnvolle Übernahem der BG Group stark erhöhte Nettoverschuldung dürfte von 65,4 auf 55,6 Milliarden Dollar deutlich sinken.

Für 2019 erwarten die Experten einen weiteren Gewinnanstieg auf 24,3 Milliarden Dollar beziehungsweise 2,88 Dollar pro Aktie.

 

Die Aktie von Royal Dutch Shell bleibt nach wie vor ein klarer Kauf. Der Stoppkurs sollte nun auf 24,00 Euro nachgezogen werden. Bei welchen Aktien indes noch 2018 satte Dividendenrendite von bis zu acht Prozent erzielt werden können, erfahren Sie hier. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Es geht los …

Die Konsolidierung bei den Ölpreisen sowie den Aktien von Energieriesen wie BP oder Royal Dutch Shell dauert vorerst noch an. Der Startschuss für eine Rallye steht hier noch aus. Womöglich sorgen die demnächst anstehenden Quartalszahlen wieder für etwas Schwung. Bewegung gab es bei beiden Firmen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Nix wie raus!

Die Aktien des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell sind in dieser Woche natürlich auch etwas unter Druck geraten. Erhöhter Grund zur Sorge besteht allerdings noch nicht. Indes hat sich der Öl- und Gasförderer zu einer Entscheidung durchgerungen, die nur wenig Marktteilnehmer … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BP, Shell, Total & Co: Wird es jetzt wieder blutig?

Es ist nun fast genau vier Jahre her. Damals setzte am Ölmarkt eine Entwicklung ein, mit der weltweit kaum ein Experte gerechnet hatte: Die Ölpreise brachen innerhalb weniger Wochen 40 Prozent ein und verloren in knapp eineinhalb Jahren über 70 Prozent. Droht nun nach dem gestrigen Kursrutsch ein … mehr