Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Es wird bald richtig spannend

Bei der geplanten Übernahme des britischen Konkurrenten BG für rund 50 Milliarden Dollar lief es für Royal Dutch Shell bislang nach Plan. Nun hat sich allerdings ein bedeutender Großaktionär des britisch-niederländischen Energieriesen zu Wort gemeldet und könnte für ernsthafte Probleme sorgen.

So erklärte Standard Life am Freitag an, dass nach Ansicht des Versicherers wegen des anhaltenden Ölpreis-Verfalls der Zukauf nicht im Interesse der Shell-Aktionäre sei: „Entsprechend werden wir dagegen stimmen.“ Auch andere Investoren und Analysten hatten sich zuletzt zunehmend kritisch für die Übernahmepläne gezeigt. Shell will durch den Deal zum weltgrößten Anbieter von Flüssiggas werden. Allerdings leidet natürlich auch diese Sparte erheblich unter den jüngsten Rückgang der Ölpreise. Am 27. Januar stimmen die Aktionäre ab, ob es tatsächlich zum Deal kommen soll.

Kein Beinbruch

Strategisch betrachtet mag es für Shell durchaus sinnvoll sein, einen derart großen Deal zu einem im historischen Vergleich relativ erschwinglichen Preis durchzuführen. Dennoch ist zu erwarten, dass die Marktteilnehmer ein mögliches Platzen der Übernahme wohl sogar mit einem Kursaufschlag quittieren würden. Zu trüb ist derzeit einfach das Sentiment für Öl- und Ölaktien. Die Shell-Aktie bleibt indes ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Erste Wahl im Sektor

Der anhaltende Ölpreisverfall in der abgelaufenen Handelswoche hat natürlich auch die Aktie des Energieriesen Royal Dutch Shell deutlich belastet. Dennoch müssen Anleger ihre Anteile jetzt nicht schleunigst aus dem Depot verbannen. Nach Ansicht der Experten der US-Großbank JPMorgan lohnt sich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: HSH erwartet Ölpreiswende

Im gestrigen Handel konnten sich die angeschlagenen Ölpreise etwas erholen und stützten damit den Aktienkurs von Royal Dutch Shell. Geht es nach den Experten der HSH Nordbank, dürfte das Schlimmste beim Ölpreisverfall ohnehin bereits überstanden sein. So spreche das Gesamtbild am Ölmarkt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kein Grund zur Panik

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell ist im gestrigen Handel erneut unter Druck geraten. Denn obwohl gestern bekannt wurde, dass die Rohöl-Lagerbestände in den USA stärker gefallen sind als Experten erwartet hatten, ging es anschließend mit dem Ölpreis weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es sieht bedrohlich aus

Er sinkt und sinkt – der Ölpreis zeigt sich trotz der Stützungsmaßnahmen der OPEC und anderer wichtiger Förderstaaten wie etwa Russland in äußerst schwacher Verfassung. Die Notierung steht kurz vor einem weiteren Verkaufssignal, was natürlich auch die Aktienkurse von Produzenten wie Royal Dutch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Dazu raten jetzt die Experten

Der Ölpreis sinkt trotz der anhaltenden Stützungsversuche von OPEC und anderen großen Ölproduzenten wie etwa Russland weiter. Hingegen präsentiert sich die Aktie von Royal Dutch Shell in robuster Verfassung. Geht das noch so weiter? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten den Energietiteln noch … mehr