Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Es sieht bedrohlich aus

Er sinkt und sinkt – der Ölpreis zeigt sich trotz der Stützungsmaßnahmen der OPEC und anderer wichtiger Förderstaaten wie etwa Russland in äußerst schwacher Verfassung. Die Notierung steht kurz vor einem weiteren Verkaufssignal, was natürlich auch die Aktienkurse von Produzenten wie Royal Dutch Shell belasten dürfte.

Für Gegenwind sorgt die anhaltend hohe Förderung in Nordamerika, wo die zahlreichen Fracking-Firmen nach der Ölpreiserholung Ende 2016 und der Verlängerung der Förderkürzungen durch die OPEC munter weiter bohren. Allerdings nähert sich der Ölpreis nun allmählich wieder den Preisniveaus, in denen sich das verhältnismäßig teure Fracking in vielen Förderregionen kaum noch lohnt. Dadurch dürfte sich der bestehende Angebotsüberhang auf dem Ölmarkt bei weiter sinkenden Preisen wieder verringern.

Rein charttechnisch sieht die Lage aber nach wie vor bedrohlich aus: Nach dem jüngsten Kursrückgang liegt der Kurs für WTI-Öl nur noch knapp über dem bisherigen Jahrestief bei 43,76 Dollar. Hält diese Marke nicht, droht ein weiterer Abverkauf bis etwa 42 Dollar.



Keine Panik
Trotz der aktuell schwachen Verfassung des Ölpreises brauchen sich die Anteilseigner von Shell keine Sorgen zu machen. Der Konzern ist in der Lage, auch auf dem aktuell niedrigen Ölpreisniveau noch Milliardengewinne einzufahren, zumal derzeit ohnehin ein Großteil der Erträge außerhalb des klassischen Fördergeschäfts erzielt wird. Investierte Anleger bleiben dabei und beachten den Stopp bei 20,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BP und Shell: Die besten Ölaktien?

Der Ölpreis für die Sorte Brent notierte gestern knapp über 70 Dollar – ein neues 3-Jahreshoch und auch ein Niveau, das es den Energieriesen BP und Royal Dutch Shell deutlich erleichtert, ihre Aktionäre weiterhin mit Milliardengewinnen zu verwöhnen. Die Deutsche Bank sieht für beide nun noch mehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Deutsche Bank rät zum Kauf

Der Ölpreis legt bei seiner Rekordjagd heute eine Verschnaufpause ein und korrigiert leicht, genauso wie die Aktien von Energiekonzernen wie Royal Dutch Shell. Dies verschafft Anlegern, welche die Dividendenperle noch nicht im Depot haben, nach Ansicht der Deutschen Bank die Möglichkeit, noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es ist geschafft!

Der Ölpreis setzt seine Rallye weiter fort. Gestern kletterte der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent auf mehr als 66 Dollar und damit auf ein neues Jahreshoch. Dadurch hat das „Schwarze Gold“ ein weiteres Kaufsignal generiert, was den Aktien von Energiefirmen wie Royal Dutch Shell … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell vor Kaufsignal: Jetzt zugreifen?

Das für die Anteilseigner von Royal Dutch Shell relativ positive Börsenjahr 2017 neigt sich dem Ende entgegen, möglicherweise mit einem richtigen Paukenschlag. Denn die Aktie der Dividendenperle steht kurz vor einem weiteren Kaufsignal. Womöglich gelingt sogar noch an den letzten Handelstagen ein … mehr