Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Es fehlt nicht mehr viel …

Die Anteileigner des Öl- und Gasproduzenten Royal Dutch Shell konnten sich in dieser Woche über die Ausschüttung der Dividende für das zweite Quartal freuen. Zudem stehen die Chancen gut, dass der Aktienkurs die jüngste Erholungsbewegung fortsetzen wird. Anlass zum Optimismus gibt vor allem ein Kursverlauf…

…und zwar der Kurs von Brent-Öl (das Chartbild von WTI-Öl sieht ebenfalls relativ bullish aus). Denn dieser notiert nach dem jüngsten Anstieg nur noch ein knappes Prozent unter dem bisherigen Mehrjahres-Hoch bei 80,50 Dollar. Sollte diese Marke nun endlich geknackt werden, wäre der Weg nach oben zunächst frei. Auf dem Weg in den Bereich um die 100-Dollar-Marke gäbe es dann eigentlich nur noch einen hartnäckigeren Widerstand zu nehmen. Dieser liegt bei 87,94 Dollar.

 

Es ist allerdings nicht zu erwarten, dass der Ölpreis im Falle des Ausbruchs über den Widerstand bei 80,50 Dollar anschließend wie an der Schnur gezogen nach oben laufen wird. Dennoch hellt sich das Sentiment für Energietitel weiter auf, die Aussichten für Royal Dutch Shell bleiben gut und die Dividendenperle weiter attraktiv.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, BP & Total: Droht jetzt das böse Erwachen?

Im heutigen Handel zeigen sich der Ölpreis und dementsprechend auch die Aktienkurse von Öl- und Gasförderern wie BP, Total oder Shell sehr volatil. Aus gutem Grund: Denn aktuell diskutieren die OPEC-Mitglieder über eine Förderkürzung. Doch anders als zuvor erwartet glückte bisher noch keine … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell, BP & Co: Jetzt knallt`s

Die zuletzt heftig unter Druck geratenen Ölpreise starten im heutigen Handel eine kräftige Gegenbewegung. So legen die Kurse für WTI- und Brent-Öl um jeweils knapp fünf Prozent zu. Dies dürfte natürlich den Aktien der Öl- und Gasproduzenten wie etwa Royal Dutch Shell oder BP deutlich in die Karten … mehr