Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Die Deutsche Bank würde kaufen

Der Ölpreis für die Nordseesorte Brent ist gestern mit mehr als 64 Dollar auf ein neues Zwei-Jahreshoch geklettert. Dies dürfte der Aktie des britisch-niederländischen Öl- und Gasproduzenten Royal Dutch Shell weiteren Auftrieb verleihen – genauso wie ein weiterer freundlicher Analystenkommentar.

So hat die Deutsche Bank ihr Anlagevotum für die Shell-Papiere mit „Buy“ bestätigt. Analyst Lucas Herrmann hob zudem das Kursziel von 2.450 auf 2.675 Britische Pence an (umgerechnet knapp 30,20 Euro). Er lobte die soliden Zahlen für das dritte Quartal und betonte, dass die Perspektiven für die Dividenden weiterhin gut sind.

 

Auch DER AKTIONÄR rät nach wie vor zum Kauf der Shell-Aktie (Stopp: 21,50 Euro). Angesichts der starken Geschäftsentwicklung sowie der anziehenden Ölpreise dürften in den kommenden Wochen noch zahlreiche Anhebungen der Gewinnschätzungen sowie Kursziele folgen, wovon der Kurs weiteren Rückenwind erhalten dürfte.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das nächste Kaufsignal …

Der Ölpreis setzt sein Comeback fort. Gestern markierte Brent-Öl bei 74 Dollar ein neues Mehrjahreshoch. Der Weg nach oben wäre aus charttechnischer Sicht nun frei bis 81,60 Dollar. Von dieser Entwicklung profitiert natürlich auch die Aktie des Energieriesen Royal Dutch Shell, die ebenfalls ein … mehr