Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Deutsche Bank sieht mehr als 60 Prozent Potenzial

Die Experten der Deutschen Bank haben die Aktie von Royal Dutch Shell erneut näher unter die Lupe genommen. Das Ergebnis der jüngsten Studie dürfte den zuletzt arg gebeutelten Anteilseignern des britisch-niederländischen Öl- und Gasproduzenten Hoffnung machen. Denn die Analysten sehen enormes Aufwärtspotenzial.

Demnach liegt der faire Wert der Shell-Aktie der Deutschen Bank zufolge bei nicht weniger als 2.200 Pence (umgerechnet 29,30 Euro). Das liegt knapp 64 Prozent über dem gestrigen Schlusskurs der Papiere. Indes raten im Rahmen einer Branchenstudie auch die Analysten der UBS weiterhin zum Kauf. Allerdings wurde das Kursziel – wie bei allen anderen analysierten Energietiteln wie BP, Total oder ENI ebenfalls – gesenkt. Nachdem der faire Wert zuvor noch bei 2.050 Pence gesehen wurde, sind es nun nur noch 1.800 Pence, was jedoch immer noch satte 34 Prozent über dem letzten Kurs liegt. Ohnehin ist die Mehrheit der Experten für die Shell-Papiere derzeit zuversichtlich gestimmt.

Keine Eile für einen Einstieg

Auch DER AKTIONÄR bleibt positiv für Royal Dutch Shell gestimmt, da der Konzern über eine relativ gute Kostenstruktur und ein starkes Standbein im weiter sehr profitablen Downstream-Bereich (Tankstellen und Raffinerien) verfügt. Allerdings sollten Anleger vor einem Einstieg bei der Dividendenperle unbedingt eine Bodenbildung abwarten. Wer investiert ist, beachtet den engen Stopp bei 17,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Morgen wird es ernst

Die OPEC wird morgen entscheiden, ob, wie stark und für welchen Zeitraum die Ölförderquoten des Kartells auf etwas niedrigerem Niveau verharren werden. Der Großteil der Experten geht nach diversen Vorgesprächen wichtiger Mitglieder untereinander davon aus, dass die Förderkürzungen verlängert werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Die Woche der Wahrheit

In dieser Woche dürften die Anteilseigner von Royal Dutch Shell und anderer Energiekonzerne gespannt nach Wien blicken. Am Donnerstag (25. Mai) treffen sich dort die Mitglieder des Ölkartells OPEC, um darüber zu verhandeln, ob die Förderbegrenzungen über den 30. Juni hinaus verlängert werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Zahltag ...kommt noch!

Nachdem der Aktienkurs von Royal Dutch Shell im Zuge der anziehenden Ölpreise an den vergangenen Tagen ebenfalls zulegen konnte, dürfte es im heutigen Handel zunächst bergab gehen. Die Anteilscheine des niederländisch-britischen Öl- und Gasproduzenten werden heute ex-Dividende gehandelt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Ein Segen für Royal Dutch Shell und Gazprom?

Saudi-Arabien und Russland haben sich darauf verständigt, zur Stützung der Ölpreise die am 30. Juni auslaufenden Förderkürzungen bis zum Ende des ersten Quartals 2018 fortzusetzen. Diese Meldung hat den Ölpreis im frühen Handel beflügelt und hilft natürlich auch Energieriesen wie Royal Dutch Shell … mehr