Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Das raten nun die Analysten

Da sich 15 der wichtigsten Ölförderländer am Sonntag nicht auf einen Kompromiss zur Begrenzung der Ölproduktion einigen konnten, ging es mit dem Ölpreis und den Aktien von Energiefirmen wie Royal Dutch Shell deutlich bergab. Das bietet Anlegern nun eine gute Chance zum Einstieg – finden zumindest die meisten Analysten.

Denn von den 22 Experten, die sich regelmäßig mit den Shell-Papieren befassen, raten derzeit 15 zum Kauf. Sechs Analysten stufen die Anteile des britisch-niederländischen Konzerns mit Halten ein, nur einer rät zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 1.891 Britischen Pence (umgerechnet 23,76 Euro), was knapp fünf Prozent über dem aktuellen Kursniveau (1.805 Pence) liegt.

Besonders zuversichtlich gestimmt ist hierbei Lydia Rainforth von Barclays, die den fairen Wert der Aktie bei 2.450 Pence sieht. Eher skeptisch hingegen Liberum-Analyst Andrew Whittock, dessen Kursziel nur bei 1.758 Pence liegt.

 

Aktie bleibt attraktiv
Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von Royal Dutch Shell nach wie vor positiv gestimmt. Die Dividendenperle bleibt ein klarer Kauf. Der Stoppkurs sollte bei 17,50 Euro belassen werden.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, BP & Total: Droht jetzt das böse Erwachen?

Im heutigen Handel zeigen sich der Ölpreis und dementsprechend auch die Aktienkurse von Öl- und Gasförderern wie BP, Total oder Shell sehr volatil. Aus gutem Grund: Denn aktuell diskutieren die OPEC-Mitglieder über eine Förderkürzung. Doch anders als zuvor erwartet glückte bisher noch keine … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell, BP & Co: Jetzt knallt`s

Die zuletzt heftig unter Druck geratenen Ölpreise starten im heutigen Handel eine kräftige Gegenbewegung. So legen die Kurse für WTI- und Brent-Öl um jeweils knapp fünf Prozent zu. Dies dürfte natürlich den Aktien der Öl- und Gasproduzenten wie etwa Royal Dutch Shell oder BP deutlich in die Karten … mehr