Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Das könnte den Aktienkurs beflügeln …

Die Ölpreise setzen ihren beeindruckenden Lauf im noch relativ jungen Börsenjahr 2019 fort. Hiervon profitieren auch die Anteilscheine des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell. Allerdings hinkt die Aktie der Entwicklung von Brent- oder WTI-Öl noch deutlich hinterher. Warum eigentlich?

So hat der Ölpreis seit Jahresbeginn bereits fast 40 Prozent zugelegt. Bei der Shell-Aktie sind es noch nicht einmal zehn Prozent (siehe Chart). Ein Grund hierfür ist, dass sich bei einem so breit aufgestellten Energiekonzern wie Shell die Ölpreisschwankungen mit meist weniger Wirkung entfalten als etwa bei kleineren Ölförderern. Der andere ist aber offenbar, dass die Mehrheit der Marktteilnehmer nicht mit einem nachhaltigen Anstieg der Ölpreise rechnet.

So erklärte in der Vorwoche etwa Goldman Sachs, dass ein weiterer Anstieg von Brent-Öl auf 80 Dollar sehr unwahrscheinlich sei. Die Prognose für den durchschnittlichen Ölpreis 2019 hob die Investmentbank von 62,50 auf 66,00 Dollar an, was knapp fünf Dollar unter dem aktuellen Niveau liegt.

Schrumpfen die Gewinne wirklich?

Diese Skepsis spiegelt sich auch in den Gewinnprognosen für die großen Öl- und Gasproduzenten wider. So wird für Shell – wie etwa auch für Exxon oder Chevron – für das laufende Jahr mit einem sinkenden Gewinn gerechnet. Der Grund ist die Annahme, dass das durchschnittliche Ölpreisniveau 2019 klar unter dem des Vorjahres liegen wird.

Es ist natürlich gut möglich, dass der Ölpreis 2019 unter dem 2018er-Niveau bleibt. Doch der starke Jahresauftakt lässt auch durchaus Raum für Spekulationen, wonach die Ölpreise im laufenden Jahr ein ähnlich hohes Niveau wie im Vorjahr erreichen.

Aktie bleibt ein klarer Kauf

Sollten die Analysten tatsächlich in den kommenden Wochen und Monaten ihre Ölpreisprognosen nach oben anpassen müssen, dürfte das der Aktie von Shell sicherlich nachhaltig Rückenwind verleihen. Doch selbst ohne dieses Szenario ist die Dividendenperle ein klarer Kauf. Anleger sollten hier weiterhin an Bord bleiben.

 


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Royal Dutch Shell.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Autor hält Positionen an Royal Dutch Shell, die von einer etwaigen aus der Publikation resultierenden Kursentwicklung profitieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell und BP: Keine Angst vor Trump

Wieder einmal hat der US-Präsident Donald Trump die OPEC-Staaten dazu aufgefordert, künftig wieder mehr Erdöl zu fördern. Doch anders als in der Vergangenheit hat sein Tweet den Ölpreisen nicht geschadet. Vielmehr hat gerade WTI-Öl seine Rallye fortgesetzt – sehr zur Freude von BP und Royal Dutch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BP und Shell: Wie bedrohlich ist der Brexit?

Das stolze Großbritannien taumelt immer noch völlig planlos dem Brexit entgegen. Die Unsicherheit ist für viele europäische und natürlich auch für alle britischen Unternehmen greifbar. In einigen Branchen drohen im Falle eines harten Brexits schwerwiegende Folgen. Doch wie sieht es eigentlich bei … mehr