Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Darum steigt die Aktie kaum

Der Ölpreis hat sich an den vergangenen Handelstagen – getrieben von Produktionsproblemen in Kanada und Nigeria – wieder deutlich erholt. Von dieser Entwicklung hat der Aktienkurs des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell allerdings kaum profitieren können. Der Grund hierfür liegt auf der Hand.

Denn Shell ist selbst sowohl von den verheerenden Waldbränden in Kanada als auch von den erneuten Unruhen im Süden Nigerias betroffen. So hat der Konzern genauso wie der US-Konkurrent Chevron Mitarbeiter von den Förderanlagen abgezogen.

Dies geschah natürlich auch im kanadischen Bundesstaat Alberta. Zwar konnte an einigen Anlagen mit kleinen Teams bereits wieder mit der Arbeit begonnen werden, trotzdem liegt die Tagesproduktion von Shell dadurch um rund 300.000 Barrel niedriger als im Normalfall. Allerdings ist der Konzern auch gegen diverse Produktionsausfälle versichert.

Aktie bleibt attraktiv
Trotz der zuletzt eher mauen Performance und der aktuellen – nicht durch eigenes verschulden entstandenen – Probleme in Kanada und Nigeria bleibt die Aktie von Royal Dutch Shell für langfristig orientierte Anleger ein klarer Kauf (Stopp: 17,50 Euro), zumal nach wie vor die satte Dividendenrendite von mehr als sieben Prozent lockt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das klingt gut

Nach Monaten des Gegenwinds vom Rohölmarkt erhalten die Anteilscheine des britisch-niederländischen Energiekonzerns Royal Dutch Shell endlich wieder nachhaltigen Rückenwind in Form eines steigenden Ölpreises. So kletterte Brent-Öl gestern erstmals seit April wieder über die Marke von 56 Dollar. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es läuft … wieder

Der zuvor über Monate hinweg schwache Ölpreis zeigt sich nun wieder robust und sorgt somit für leichten Rückenwind für die Aktienkursen von Öl- und Gasproduzenten wie etwa Royal Dutch Shell. Beim britisch-niederländischen Mischkonzern gibt es zudem eine weitere positive Meldung aus Nordamerika. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Deutsche Bank hebt den Daumen

Die Experten der Deutschen Bank haben sich wieder einmal näher mit der Öl- und Gasbranche befasst. Im Rahmen dessen wurde natürlich auch die Aktie des britisch-niederländischen Energiekonzerns Royal Dutch Shell näher analysiert – mit einem für die Anteilseigner durchaus erfreulichen Ergebnis. mehr