Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Darum steigt die Aktie kaum

Der Ölpreis hat sich an den vergangenen Handelstagen – getrieben von Produktionsproblemen in Kanada und Nigeria – wieder deutlich erholt. Von dieser Entwicklung hat der Aktienkurs des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell allerdings kaum profitieren können. Der Grund hierfür liegt auf der Hand.

Denn Shell ist selbst sowohl von den verheerenden Waldbränden in Kanada als auch von den erneuten Unruhen im Süden Nigerias betroffen. So hat der Konzern genauso wie der US-Konkurrent Chevron Mitarbeiter von den Förderanlagen abgezogen.

Dies geschah natürlich auch im kanadischen Bundesstaat Alberta. Zwar konnte an einigen Anlagen mit kleinen Teams bereits wieder mit der Arbeit begonnen werden, trotzdem liegt die Tagesproduktion von Shell dadurch um rund 300.000 Barrel niedriger als im Normalfall. Allerdings ist der Konzern auch gegen diverse Produktionsausfälle versichert.

Aktie bleibt attraktiv
Trotz der zuletzt eher mauen Performance und der aktuellen – nicht durch eigenes verschulden entstandenen – Probleme in Kanada und Nigeria bleibt die Aktie von Royal Dutch Shell für langfristig orientierte Anleger ein klarer Kauf (Stopp: 17,50 Euro), zumal nach wie vor die satte Dividendenrendite von mehr als sieben Prozent lockt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom und BP: Naht jetzt die Wende?

Über mehrere Wochen hinweg ging es mit dem Ölpreis stetig bergab. Nachdem Brent-Öl Anfang Oktober noch knapp 87 Dollar pro Barrel kostete, waren es zuletzt sogar weniger als 70 Dollar. Nun will die OPEC offenbar reagieren, was Energieriesen wie BP, Gazprom oder Shell natürlich voll in die Karten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell-Rivale Total: Das war stark!

Das kann sich durchaus sehen lassen: Der französische Öl- und Gasproduzent Total hat im dritten Quartal mehr verdient als Analysten erwartet hatten. Dank deutlich höherer Ölpreise, aber auch dank einer gestiegenen Förderung kletterte der Reingewinn um 48 Prozent auf 4,0 Milliarden Euro. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Es geht los …

Die Konsolidierung bei den Ölpreisen sowie den Aktien von Energieriesen wie BP oder Royal Dutch Shell dauert vorerst noch an. Der Startschuss für eine Rallye steht hier noch aus. Womöglich sorgen die demnächst anstehenden Quartalszahlen wieder für etwas Schwung. Bewegung gab es bei beiden Firmen … mehr