BASF
- Maximilian Völkl

Rote Laterne für BASF: Angst vor US-Justiz

Die Aktie des Chemiekonzerns BASF gerät auch am Freitag weiter unter Druck. Nach einem schwachen Vortag trägt der Titel zum Wochenschluss erneut die Rote Laterne im DAX. Ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg belastet den Kurs. In den USA droht demnach vor Gericht eine Niederlage.

Der Chemiekonzern muss sich in den USA derzeit Vorwürfen stellen, er habe in Einzelklagen Beweise verborgen, dass seine Talkum-Produkte Asbest enthalten hatten. Das US-Berufungsgericht in Philadelphia habe nun eine entsprechende Klage wieder aufleben lassen, dabei allerdings einen Großteil der Vorwürfe herausgeworfen.

Aufholpotenzial

Bereits am Donnerstag zählte die BASF-Aktie nach einer Abstufung zu den Verlierern. Der DAX-Titel notiert über zehn Prozent unter dem Jahreshoch. Neben dem schwachen Gesamtmarkt hatten zuletzt auch die Zahlen für das zweite Quartal den Kurs belastet. Charttechnisch hat sich die Lage in den letzten Tagen allerdings aufgehellt. Im Fokus der Anleger liegt nun die horizontale Hürde bei 80 Euro. Nach unten sichert vorerst der ehemalige Widerstand bei 76 Euro die Aktie ab.

Langfristig stark

Die aktuelle Kursschwäche sollte Anleger nicht verunsichern. Auf lange Sicht bleibt BASF ein Top-Investment. Anleger bleiben investiert und beachten den Stoppkurs bei 69 Euro. Den Rücksetzer können nun auch Neueinsteiger für den Aufbau einer Position nutzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr