ROCKET INTERNET
- Sebastian Schinhammer - Redakteur

Rocket-Internet-Aktie schießt 10 Prozent nach oben – das sind die Gründe!

Rocket Internet macht seine Aktionäre heute ein kleines bisschen glücklich: Das Unternehmen kauft Wandelschuldverschreibungen in Höhe von 150 Millionen Euro und zwar "nicht nachrangige, unbesicherte Wandelschuldverschreibungen mit Fälligkeit 2022", um genau zu sein. Der Rückkauf reduziert somit das Verwässerungsrisiko der Aktionäre. "Zurückgekaufte Schuldverschreibungen werden von der Gesellschaft gehalten oder entwertet", heißt es im dazugehörigen Pressetext.

2015 hatte das Unternehmen für 550 Millionen Euro Wandelanleihen aufgenommen. Dem Aktienkurs ist das damals nicht gut bekommen: Er sackte um 15 Prozent nach unten auf 34 Euro. Diese Entwicklung schritt im vergangenen Jahr weiter voran. Um 64 Prozent verlor die Rocket-Internet-Aktie an Wert. Die Nachricht vom Rückkauf goutierten viele Aktionäre. Der Kurs schoß um gut zehn Prozent in die Höhe.

Die finanziellen Mittel für den Rückkauf ergaben sich durch den Verkauf von zwei Essenslieferdiensten La Nevera Roja sowie PizzaBo in Höhe von 125 Millionen Euro.

Einsteigen ja oder nein?

Die Einschätzung des AKTIONÄR zur Rocket-Internet-Aktie finden Sie in der aktuellen Ausgabe (08/16). Diese können Sie hier bequem downloaden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Julia Breuing | 0 Kommentare

Rocket Internet: Neuer Versuch im Immobilienmarkt

Rocket Internet versucht sich wieder am Maklergeschäft und steigt beim Hamburger Startup Hausgold ein. Laut Gründerszene investieren sie Millionen in die Hamburger, wie viel genau, ist nicht bekannt. Neben Rocket zählt auch Scout24-Gründer Joachim Schoss zu den Investoren. Mit dem frischen Geld … mehr
| Julia Breuing | 0 Kommentare

Rocket-Internet-Rivale Foodist findet einen Käufer

Es ist amtlich: Das Food-Startup Foodist wird für 3,5 Millionen Euro vom Medienhaus Ströer übernommen. Foodist steht als Lieferant für Lebensmittel-Boxen in direkter Konkurrenz zu Rockets Startup Hellofresh. Mit dem neuen Investor fließt dem Rivalen jetzt frisches Kapital und Know-How zu. mehr